Der Strukturwandel der Digitalisierung frisst unsere Innenstädte auf

Es wird Zeit das Thema City in der Wirtschaft 4.0 neu zu denken

Es ist ein Schock für Rheydt. Aber der Schock war absehbar: Der Karstadt am Markt wird wohl schließen und dem real-Supermarkt an der Moses-Stern-Straße steht dasselbe Schicksal bevor.

Leerstand breitet sich aus

Aus vielen Schaufenstern in den Innenstädten von Rheydt und Mönchengladbach schreit einen schon seit Jahren der Leerstand an. Wo es Belegung gibt, ist diese immer öfter im eher preiswerten Segment angesiedelt.

Aber das ist nicht nur in Mönchengladbach und Rheydt so, daher war der Schock absehbar: In Deutschland zeigt sich, was über den Einzelhandel in den USA schon wie ein Tsunami hereinbricht: eCommerce und digitale Plattformen locken immer mehr Käuferinnen und Käufer ins Internet. Vor allem jüngere Zielgruppen nutzen diese Form des Einkaufens – sie werden dieses gelernte Verhalten nicht mehr fundamental ändern. In Mönchengladbach und Rheydt zeigen jetzt alle mit dem Finger auf alle anderen, um einen Schuldigen ausfindig zu machen: Politik, Verwaltung, Betreiber, Immobilienbesitzer, Kunden – alle sagen, der andere sei schuld. Das stimmt so nicht. Es ist der Strukturwandel der Digitalisierung der unsere Innenstädte auffrisst.

Strukturwandel im Handel

Es vollzieht sich seit Jahren ein Strukturwandel im Handel, der durch die Corona-Krise nur noch beschleunigt wurde, aber er war vorher schon da und er hat mit der Digitalisierung der Wirtschaft mehr zu tun als mit den Entscheidungen der Politik und der Verwaltung: Experten nennen moderne Konsumenten Hybridkonsumenten, das heißt sie kaufen Online und im stationären Handel ein. Fast jede und jeder von uns kauft auch Online ein: einige von uns tätigen nur 10 Prozent, andere 20 Prozent ihrer Einkäufe online, aber diese Prozente fehlen am Ende, um die Innenstädte von Rheydt und Mönchengladbach dauerhaft zu 100 Prozent mit qualitativ hochwertigem Einzelhandel zu füllen. Die Entwicklung ist eindeutig erdrückend: Der Umsatz im Online-Handel ist in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland laut des Handelsverbands Deutschland (HDE) von 15,6 Milliarden Euro auf 57,8 Milliarden Euro gestiegen, der Anteil des Online-Handels am Gesamthandel ist von 3,7 Prozent in 2009 auf 10,9 Prozent in 2019 gestiegen (HDE Online-Monitor 2020).

Zeit umzudenken

Es mag für einige in der Stadt eine unbequeme Wahrheit sein, aber die Götterdämmerung des Einzelhandels ist in vollem Gange – wir müssen der Realität ins Auge blicken, Mönchengladbach und Rheydt werden in Deutschland kein gallisches Dorf des blühenden Einzelhandels alter Schule sein. Der Wandel der Zeit erfordert ein Umdenken und es müssen alle umdenken: Politik, Verwaltung, Betreiber, Immobilienbesitzer und Kunden.

Liebe Immobilienbesitzer, Mietpreise für Einzelhandelsflächen von 20 Euro den Quadratmeter aufwärts sind Vergangenheit.
Liebe Betreiber, Konzepte „alles für alle“ sind passé, Qualität und regionale besondere Produkte, lokal produziert werden überleben.
Liebe Politik und Verwaltung, die Entwicklung von Innenstädten muss neu gedacht werden – die Droge Einzelhandel ist aufgebraucht, noch mehr neue Flächen in Neubauprojekten werden das Problem eher verschärfen als lösen.
Liebe Kunden, ihr wollt Belebung in euren Innenstädten? Euer Kaufverhalten ist der größte Hebel in dieser Entwicklung.

Mut zum Wandel

Wir brauchen für die Innenstädte von Mönchengladbach und Rheydt neue Konzepte: Gerrit Heinemann, Professor für Handel an der Hochschule Niederrhein, bringt es mit seinem Zitat auf SPIEGEL ONLINE auf den Punkt: „(…) abreißen, zurückbauen, Fußgängerzonen verkleinern und dann die Baunutzungsverordnungen so ändern, dass Wohnen in der Innenstadt wieder möglich werde. „Es macht ja keinen Sinn, Leerstand in der Innenstadt zu haben, aber Wohnraum dringend zu brauchen“, sagt Heinemann. „Lieber eine schöne Schlafstadt, als eine hässliche Einkaufsstadt.“ Das braucht Mut zum Wandel auf allen Seiten.

Wir müssen in der sich digitalisierenden Wirtschaft Innenstadt neu denken.

Wenn wir von Verödung sprechen, dann meinen wir damit, dass es keinen Einzelhandel und Konsumangebote gibt. Da machen wir schon den ersten Fehler. Wer sagt, dass eine Innenstadt immer mit Konsumbetrieb gleich zu setzen ist? Warum soll es in der Innenstadt nicht mehr Fläche für Arbeit, Kunst und Kultur geben? Warum sollen sich in ehemaligen Ladenlokalen nicht kleine Agenturen ansiedeln oder Bürogemeinschaften, die Menschen zum Arbeiten in die Stadt holen? Warum denken wir nicht über Event- und Veranstaltungsflächen für Ausstellungen und Events oder anderes in der Innenstadt nach? Heißt Ödnis nur Abwesenheit von Konsumangeboten? Aber auch der Handel muss sich wandeln, wenn er eine Zukunft haben will.

Wir brauchen in Mönchengladbach eine Diskussion, wo wir hinwollen – und die Einsicht, dass das Ideal „solvente Mieter aus dem Einzelhandel“ am Markt nicht mehr in ausreichender Menge verfügbar ist. Die Wirtschaft 4.0 hat einen Strukturwandel in Gang gesetzt, der auch unsere Innenstädte verändern wird. Wir sollten in Mönchengladbach Vorreiter dieser Entwicklung werden, daher brauchen wir ein Umbauprogramm, das Anreize für Immobilien-Besitzer schafft, Einzelhandelsflächen in eine neue Nutzung zu überführen – und sich damit von den hohen Renditen zu verabschieden. Ein weiterer Ausbau von Flächen für den Einzelhandel oder Nahversorgung ist ein Irrweg.

#restart für das #meetupMG

Es geht wieder los

Ein Gründer, eine Gründerin oder ein Gründerteam und die dazugehörige Gründerstory, dazu noch viel mehr Gelegenheit zum geselligen Austausch: So wird das neue #meetupMG ab August 2020 aussehen. Der Digitalisierungs- und Gründerverein nextMG und die WFMG haben die Corona-bedingte Veranstaltungspause genutzt, um das beliebte monatliche Format für Gründer und auch Gründungsinteressierte zu verschlanken und gewissermaßen „back to the roots“ zu führen.

Bewusst wird künftig auf thematische Klammern verzichtet, um das Format einer breitestmöglichen Zielgruppe zugänglich zu machen. Auch wird die Zahl der Pitches reduziert. Im Fokus steht der Gründerspirit: Warum habe ich gegründet oder möchte ich gründen, wer sind/waren meine Vorbilder, welche Schwierigkeiten habe ich überwunden, welche Lektionen habe ich gelernt und möchte ich weitergeben? Nach einem wie bisher siebenminütigen Gründer-Pitch und einer ebenfalls siebenminütigen Fragerunde wird künftig bereits in den inoffiziellen Teil übergeleitet.

Auf Basis der einleitenden „Hashtag-Runde“, in der sich jeder Teilnehmer anhand von drei Hashtags vorstellt, die ihn oder sie beschreiben, besteht die Möglichkeit, mit anderen bei einem Kaltgetränk ins Gespräch zu kommen. nextMG wird ab sofort zusätzlich mit jeweils mindestens einem seiner Mentoren bei den Meetups vertreten sein.

Der Auftakt zum „Restart“ des #meetupMG nach Corona findet

am Donnerstag, 13. August, 18.30 Uhr
i
m CO21 Rheydt, Hauptstraße 91 statt.

Dann stellt sich Michael Bahrke, Gründer von „Die Eisdealer“, dem Publikum vor – der Gründungsvorstand von nextMG wurde mit seinem Laden soeben zur beliebtesten Eisdiele NRWs gewählt.

Der Eintritt ist wie immer frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Infos auch auf Facebook.

Hinweis an alle Mitglieder:
Am gleichen Tag und am gleichen Ort findet um 17.00 Uhr eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Die Einladungen gehen den Mitgliedern in den nächsten Tagen per Post zu. Der Besuch beider Veranstaltungen ist somit für alle Mitglieder bequem möglich.

nextMG war live beim WFMG Business Talk

Digitalisierung – Wie machen wir Mönchengladbach digitaler?

Im zweiten WFMG Business Talk am 25.06.2020 waren unsere neugewählten Vorstände Sebastian Leppert und Susanne Feldges sowie WFMG Teamleiter Rafael Lendzion gemeinsam mit Moderator Axel Tillmanns in der Hensen Brauerei zu Gast. Sie unterhielten sich angeregt über die Themen Gründung und Digitale Transformation in der Stadt. Beides sind wichtige Themen, mit denen wir uns als nextMG beschäftigen und die wir allen Bürgerinnen und Bürgern näher bringen möchten (unser Arbeitsprogramm 2020 – 2023 finden Sie hier).

Trotz sommerlicher Hitze im Hensen-Studio behielten Leppert und Feldges einen kühlen Kopf und freuten sich über Fragen aus dem „virtuellen“ Publikum.

Die Digitalinitiative nextMG und das WFMG Business-Talk Team bedanken sich bei 357 Zuschauern, von denen über 300 von Anfang bis Ende den Business-Talk mitverfolgt haben.

Für alle, die die Ausstrahlung verpasst haben, haben wir hier den Link zu Podcast und Video.

nextMG Arbeitsprogramm 2020 – 2023

Der neue Vorstand von nextMG hat sich einiges vorgenommen für seine Amtszeit von 2020 – 2023. Doch der große Zuspruch von seinen Mitgliedern  im neuen Format Digital Lounge bei der internen Präsentation am 9. Juni zeigte, dass die Umsetzung der Bausteine und die genannten Aktivitäten absolut im Bereich des Machbaren liegt.

Viele Mitglieder kündigten bereits an, sich mit eigenen Ideen in die geplanten Projekte einzubringen und die Aktivitäten in ihren Netzwerken zu unterstützen. Der breiten Öffentlichkeit wird nextMG die Pläne während verschiedenerer Veranstaltungen in den nächsten Wochen vorstellen.

Die nächste Veranstaltung ist der Business-Talk der WFMG am 25.06.20 um 12.30 Uhr.  

Losgelöst davon können Interessenten das Programm in oben stehendem PDF nachlesen.

Für Fragen, Anregungen und auch Kritik steht der Vorstand unter vorstand@nextmg.org jederzeit gerne zur Verfügung.

Exklusiv für Mitglieder

Digital Lounge am 09.06.20

Der aktuellen Situation geschuldet präsentiert der Vorstand sein Arbeitsprogramm 2020 – 2023 seinen Mitgliedern rein virtuell

in der nextMG Digital Lounge am Dienstag, den 9. Juni 2020, um 17.30 Uhr.

Teilnehmen kann jedes Mitglied von nextMG inklusive all seiner Mitarbeiter. Der neue Vorstand berücksichtigt in seinem Programm die Interessen aller Mitglieder: Von StartUps und Gründern über Lehrerinnen und Lehrer bis hin zu Fachkräften in den Unternehmen.

Bei wem der Link zum neuen Format nicht angekommen ist, möge sich melden unter vorstand@nextmg.org.

Lasst uns doch!

Kommentar von Susanne Feldges und Heike Grünert, Mitglieder des Vorstands der Digitalinitiative nextMG e.V., zur Nutzung der Digitalisierung nach und während der Corona-Krise in Mönchengladbacher Schulen.

Jede Krise ist auch immer eine Chance.

Eine Chance, weil wir gewohnte Routinen verlassen müssen. Immer wenn wir neue Wege gehen müssen, entdecken wir neue Möglichkeiten, die wir vorher nicht gesehen hätten. Die Corona-Krise ist so eine Chance für unser Schulsystem. Wir lernen gerade, wie wichtig die persönliche Interaktion zwischen Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrenden ist. Wir lernen gerade, dass nicht alles Online geht. Aber wir lernen auch, dass da Möglichkeiten sind.

Redet man in diesen Tagen mit Mönchengladbacher Lehrerinnen und Lehrern, dann wird klar, dass die vergangenen Wochen viel verändert haben. Viele haben Möglichkeiten im Digitalen entdeckt, die sie früher nicht für möglich gehalten hätten. Das ist der Anfang. Jeder, der sich in der Welt des Digitalen bewegt, weiß, dass man ausprobieren muss.

Die digitale Welt verändert sich so rasant und bietet so viele Möglichkeiten, dass es selbst für Kenner schnell unübersichtlich wird. Das muss man auch Lehrern zugestehen; auch sie brauchen Zeit, um sich zurecht zu finden. Lang schon wurde gefordert, dass das System Schule sich mit den digitalen Möglichkeiten auseinandersetzt und sie nutzt. Aber fairerweise muss man auch zugestehen: Wann hätte das System Schule, das jeden Tag unter Hochlast läuft, denn spielerisch Erfahrungen sammeln sollen, wo noch nicht einmal die entsprechende Technik vorhanden war und ist?

Durch die Corona-Krise sind viele Akteure – Lehrer, Schulleiter, Schüler, Eltern – in das Ausprobieren und das Sammeln von Erfahrungen reingestolpert. Für viele eine harte Erfahrung!

Alles auf Anfang? Nein!

Corona ist eine Unbekannte, die uns eine ganze Zeit lang begleiten könnte, bis irgendwo auf der Welt ein Impf-Schutz gefunden wird. Erste Schulen mussten nach kurzer Öffnung wieder schließen. Digitaler Unterricht wird uns also weiter begleiten. Doch selbst, wenn eine schnelle Lösung für Corona gefunden würde: Warum sollten wir die Erfahrung aus dieser Zeit dann im Nichts versanden lassen? Wir alle haben gelernt. Vieles davon sollte uns von einem „Zurück wie vorher“ abhalten. Denn es ist viel Gutes dabei.

Lasst uns den wertvollsten Schatz bergen, den die Krise produziert hat: Erfahrung. Viele Lehrerinnen und Lehrer haben in den vergangenen Wochen mit der erzwungenen Art des Lehrens und Lernens Erfahrungen gesammelt. Gute wie schlechte. Lasst uns diesen Schatz heben und allen zugängig machen. Lasst uns das machen, was wir von allen fordern: Lernen. Lernen mit solchen Situationen umzugehen und damit vielleicht sogar einen besseren Unterricht als vorher bieten zu können. Einen Unterricht, über den wir mehr Jugendliche erreichen und begeistern für lebenslanges Lernen. In dem wir aber auch Lehrerinnen und Lehrer als das Wertvollste im System Schule wieder zu schätzen und zu achten lernen. Lasst uns erheben, welche Unterstützung das System Schule dabei benötigt: Technisch – sowohl in den Schulen als auch bei den Schülerinnen und Schülern. Systemisch – durch Weiterbildungsangebote für die Lehrenden, die auf den Erfahrungen des erlebten Trial & Errors aufsetzen. Gesellschaftlich – durch das Fortsetzen des Miteinanders von Schule und Familie sowie unterstützenden Angeboten für jene Personen, die, aus welchen Gründen auch immer, sonst nicht mitgenommen würden.

Gemeinsam neue Wege beschreiten

Lasst uns doch jetzt damit anfangen. Denn so schwierig und wechselhaft der Wiedereinstieg ist, steht das System Schule derzeit noch nicht wieder unter Volllast. Lasst uns die Expertise jener Lehrerinnen und Lehrer nutzen, die beispielsweise derzeit als Risikogruppe zuhause bleiben müssen, aber dennoch mit ihren Kollegen im regen Austausch stehen. Lasst uns jetzt in einen Erfahrungsaustausch gehen und einen Weg finden, der alle Akteure weiterbringt. Denn wir alle wissen nicht, wie lange die Krise noch anhält. Vielleicht wird sie zu einem Dauerzustand. Dann sollten wir beweisen, dass unser Schulsystem genau das leisten kann, wofür es steht: Für Lehren und Lernen. Voneinander und miteinander.

 

Mitglied kurz vorgestellt: Yannic Sieben (CA7 GmbH)

Unserem neuen Mitglied Yannic Sieben der CA7 GmbH haben wir fünf Fragen gestellt. Noch ist die Webpräsenz in Arbeit, daher hier einen exklusiven Einblick in das sportliche Gründerkonzept.

nextMG: Was prädestiniert Dein Unternehmen für eine Mitgliedschaft bei der Digitalisierunginitiative nextMG?

Yannic: CA7 ist Sport meets Tech. Kommend aus dem Action Sports, ist die Suche nach innovativen, digitalen Lösungen, um sich neben den großen Sportarten beweisen zu können, quasi unser täglich Brot. Damit haben wir eine ganz spezielle Sichtweise auf gewisse Situationen und können selbst dem Fußball noch was beibringen. Wir freuen uns in der nextMG-Community wertvolle Kontakte zu knüpfen. Wir möchten mit neuen Partnern den Sport und seinen Stellenwert in Mönchengladbach stärken.

nextMG: Weshalb möchtest Du Dich bei nextMG engagieren?

Yannic: Sport ist eine wichtige Komponente unseres Alltags, wird aber zu oft im digitalen Wandel hinten angestellt. nextMG engagiert sich Mönchengladbach voranzutreiben und wir möchten unseren Beitrag leisten, mit speziellem Fokus auf den Sport in Mönchengladbach.

nextMG: Was erwartest Du von Deiner Mitgliedschaft?

Yannic: Gleichgesinnte pro-aktive Köpfe, um gesellschaftsrelevante Themen rund um Mönchengladbach anzugehen. Mönchengladbach bietet viel Potential, das leider oft nicht ausgeschöpft wird. Räder drehen sich (vor allem politisch motiviert) sehr langsam. Hier möchte ich meinen Beitrag leisten, Dinge nachhaltig anzustoßen.

nextMG: Welches der drei Kernthemen der nextMG interessiert Dich besonders?

Yannic: Digitale Transformation. Wie schon erwähnt, findet diese vor allem im Breitensport nur sehr verhalten statt. Dabei mangelt es nicht an smarten Lösungen, sondern oft an der Kompetenz die richtigen Lösungen zielbringend einzusetzen. Digitalisierung wird zunehmend zu einem Generationenproblem, da die Entwicklung exponentiell schnell voranschreitet.

Möchengladbach möchte sich als Smart City positionieren und da sollt Sport eine relevante Rolle spielen. Angefangen beim Seepferdchen über den Schulsport bis hin zur Amateur- (und später vielleicht Profi-)Karriere im Verein.

nextMG: Was hast Du in letzter Zeit für Dich entdeckt, was Du den Mitgliedern empfehlen könntest?

Bill Gates Ted Talk über Pandemien aus dem Jahr 2015.

Vielen Dank für das Gespräch

FKK COVID – Rettet den lokalen Einzelhandel in Mönchengladbach

Das SARS CoV-2, besser bekannt als „Coronavirus“, ist in aller Munde und bestimmt unseren Alltag. Besonders hart trifft es lokale Händler, deren Existenzen durch die Epidemie gefährdet sind. Hier möchten Marc König mit der Aktion „support your local heros“ entgegenwirken. Mit dem Kauf eines T-Shirt unterstützt der Käufer den lokalen Einzelhandel in Mönchengladbach und Umgebung und steigert somit die Überlebensfähigkeit der Händler in der Nachbarschaft.

Wir als nextMG fördern Gründerkultur, Gründerinnen und Gründer gehen Risiken ein. Aber nicht nur sie, jede und jeder der ein Geschäft betreibt und keiner von den großen Ketten ist, hat in diesen Tagen besonders zu leiden! Gründerinnen oder Gründer, alteingesessener Einzelhandel oder hippes Trendgeschäft – uns egal, nextMG will, dass es euch nach Corona noch gibt! Darum unterstützen wir diese Aktion: Helft uns dabei, unsere Local Heroes zu retten.

Michael Bahrke, nextMG Vorstand Gründung, hat mit Marc König über die Initiative gesprochen.

Michael: Support your local heroes, erzähl mal, wie kam es zu der Aktion?

Marc: Ein wenig Langweile, spät in der Nacht noch vor dem Computer gesessen und youtube geguckt, da habe ich gedacht, das kann nicht alles sein in der Zeit, in der ich im Home Office bin. Dann habe ich ein bisschen durch die hippe Presse geklickt und habe gesehen, dass es in Berlin hippe Projekte gibt, die Verkaufen T-Shirts gegen Geld, da dachte ich mir, sowas könnte es sein und habe nach Domains geguckt. Dann war noch Fuck Covid frei, extrem plakativ, aber für mich war das erstmal ok, und ich habe mir die Domain gesichert. Dann habe ich gedacht: ok, Domain hast du und jetzt? T-Shirts produzieren ist cool, aber Geld damit verdienen, in der der Zeit jetzt, da hat eh keiner Bock drauf, also habe ich gesagt: komm wir müssen was für die Lokalen hier machen und so ist das Projekt zusammen mit ein paar Freunden entstanden.

Michael: Kaum war die Seite im Netz am Donnerstag (19.03.2020) im Netz, war die Aktion schon im Radio – wie ist die Resonanz?

Marc: Die Seite ging Donnerstagnacht ans Netz, das Radio ist dann durch private Kontakte auf uns aufmerksam geworden, aber Stand heute (Samstag, 21.03.2020) haben wir mehr als 100 verkaufte T-Shirts. Die lokalen Geschäfte und Anbieter waren begeistern und haben uns enormes Feedback gegeben. Da wollten uns schon ein paar Geschäfte was schenken; aber wir wollen ja nichts von denen, sondern den „Locals“ was schenken. Es ist ein tolles Gefühl und macht Spaß eine Community zu schaffen, die es vorher vielleicht in der Form noch nicht gab.

Michael: Tolle Aktion; danke Marc!

Macht mit! Unterstützt eure local heros. Hier ist der Link zu den  Produkten https://www.supportlocalheroes.de/collections/all

Die T-Shirts kosten 20 Euro.  10 Euro gehen in die Kosten der Produktion, 10 Euro gehen in den Topf für die Unterstützung der lokalen Geschäfte und Produzenten.

PM: Habt Mut!

Mönchengladbach, 19. März 2020

Not macht bekanntlich erfinderisch. Die Anweisung der Landesregierung, die Schulen dicht zu machen und den Unterricht dennoch fortzuführen, hat viele Schulen vor enorme Herausforderungen gestellt. Die in Mönchengladbacher Schulen vielfach angewandte Lösung, den zu erlernenden Stoff mit Angaben zu den Büchern und runterzuladenden Arbeitsblättern auf Schulwebseiten zu veröffentlichen, ist indes wenig erfinderisch und leider noch weniger zielführend. Welcher Jugendliche kann sich angesichts von Sonnenschein und steigenden Temperaturen schon zum Lernen motivieren? Seien wir ehrlich: Welcher Erwachsene kann es?

Gleichzeitig offenbart dieser Ansatz zwei eklatante Versäumnisse der Vergangenheit: Zum einen haben wir nicht sichergestellt, dass die Jugendlichen rein technisch in der Lage sind, den Lernstoff auf diese Weise abzurufen und zu bearbeiten. Hat jeder Schüler einen Drucker zuhause? Kann er überhaupt die Daten herunterladen? Ruft er seine Mails ab? Zum anderen dürfte das Gros der Eltern nicht darauf vorbereitet sein, ihren Kindern die dafür nötige Hilfestellung zu geben. Weder technisch noch didaktisch.

Das Meistern der Corona-bedingten Lernkrise hängt somit wieder vom Engagement einzelner Schulen und vor allem Lehrer ab. Erfolgversprechend sind wieder Modelle, die sich die Digitalisierung zu Nutze gemacht haben. Das zeigen Schulen wie die Privatschule HEBO, das Gymnasium am Geroweiher, die Gesamtschule Hardt oder auch das Gymnasium Odenkirchen. Sie waren schon vor der heutigen Situation den Umgang mit neuen Medien und Kommunikationskanälen gewohnt. In regelrechtem New Work Style motivieren sie jetzt mit Video-Chats, Skypen oder Software wie Discord ihre Schülerinnen und Schüler zum selbständigen Lernen des anstehenden Stoffes. „Ich hatte noch nie eine so hohe Anwesenheitsquote wie jetzt“, berichtet Felix Nattermann, Leiter der größten IT-AG der Stadt und schlicht auch Lehrer des Gymnasiums am Geroweiher, von seinem letzten Chat-Unterricht. „Meine Schüler sind den Umgang mit diesen Medien schlicht gewohnt und können ihn leicht für andere Fächer nutzen.“ Denn war ihn besonders freute, war, dass er nun auch viele Kollegen für diese neue Art des Unterrichtens begeistern konnte. „Wir schreiben alle Erfahrungsberichte, die wir gerne auch anderen Lehrern zur Verfügung stellen werden.“ Schließlich müsse Lernen auch für Lehrer eine Selbstverständlichkeit sein.

Learning by doing

Das Modell von jetzt auf gleich auf andere Schulen zu übertragen, ist indes Illusion. Selbst der neu gewählte Vorstand von nextMG brauchte Übung, um in neuer Besetzung innovative digitale Kommunikations- und Arbeitstools zu nutzen. Was aber alle Vorstandsmitglieder hatten und haben, ist das Fehlen jeglicher Angst vor Fehlern in der Welt des Digitalen. Dafür ist ihnen qua Funktion Lust und Mut zu eigen, Neues auszuprobieren. Eine Einstellung, die nextMG gerne auf die Bildungswelt übertragen würde und dafür laufend Empfehlungen für E-Learning-Tools an kooperierende und anfragende Schulen weitergibt. Nicht, um diese jetzt sofort alleinig zur Lösung der Not einzusetzen. Aber um die Not zu nutzen, zu experimentieren, Neues kennenzulernen und Erfahrungen zu sammeln.

Es bleibt jedoch die Notwendigkeit der Diskussion, wie Schülerinnen und Schüler für Unterricht im Jahr 2020 ff. ausgestattet sein sollten. War es vor wenigen Jahren der grafikfähige Taschenrechner, der ob der hohen Anschaffungskosten von den Schulgemeinschaften zu stemmen war, muss es jetzt die Frage sein, ob nicht jeder Jugendliche ab der 5. Klasse einen Laptop und auch eine eigene von der Schule bereitgestellte Mailadresse mit entsprechendem Zugang haben muss. Bei einem verfügbaren Einkommen, das in Mönchengladbach mit rund 20.700 € pro Jahr an Platz 6 hinter Krefeld und nur noch knapp vor Essen und Duisburg rangiert, kann man sich den Aufschrei der Elternschaft nicht nur vorstellen, sondern durchaus nachvollziehen. Denn auch eine Vielzahl an Eltern und Pädagogen muss noch weitergebildet und begeistert werden für den Umgang mit der wachsenden Digitalisierung. Doch niemand weiß, wie hoch der Unterstützungsbedarf wirklich wäre. Lasst ihn uns doch herausfinden! Die Notwendigkeit war noch nie so offensichtlich wie jetzt. Dementsprechend hatte auch Mönchengladbach noch nie so gute Argumente für finanzielle Unterstützung wie jetzt.

Wenn die Lernkrise am Ende etwas Gutes gehabt haben soll, sollten wir alle jetzt Neues wagen. Unter Druck ist der Mensch zu so manchem fähig, vielleicht sogar zur Einführung stadtweit einheitlicher, funktionstiefer und motivierender Lernplattformen für innovatives Lehren und Lernen. „Trial & Error“ war schon zu Platos Zeiten das Grundprinzip des Unterrichtens. Solange man aus Fehlern lernt.

Für Rückfragen:

Ute Schmeiser
Vorstand Kommunikation
Telefon: 0175 502 2017
Mail: ute.schmeiser@nextmg.org

Mitglieder im Gespräch: Michael Bahrke (Die Eisdealer)

Die Eisdealer – die beliebteste Eismanufaktur der Stadt
Susan und Michael Bahrke haben eigentlich andere Jobs, aber in ihrer Freizeit sind sie „DIE EISDEALER“. Neben ihren Vollzeitjobs haben sie aus ihrer Leidenschaft für Eis und gutes Essen ein kleines Unternehmen gegründet, das besonderes Eis herstellt. Mal vegan, mal ungewöhnlich wie Sesam-Karamell, Milchreis – auch El Presidente genannt – oder Spekulatiuseis für den weihnachtlichen Nachtisch. Dazu gibt es selbstgebackene Waffelhörnchen, auch mal in schwarz mit Bio-Kokosnuss-Kohle gefärbt. Mit diesem Konzept wurden sie nach einem Jahr bereits die beliebteste Eisdiele der Stadt. Sie sind seit 2018 Mitglied bei nextMG.

nextMG: Wie ist eure Idee entstanden? Was treibt zwei Menschen, die Vollzeit arbeiten, dazu eine Eis-Manufaktur zu gründen?

Susan: Der Wunsch nach mehr Freizeit war es sicherlich nicht…

Michael: Aber mal im Ernst, die Eisdealer sind das komplette Gegenmodell zu unseren eigentlichen Jobs. Während ich im Büro Exceltabellen quäle und Powerpointfolien erstelle, kann ich im Eislabor meiner Leidenschaft frönen und unsere eigenen Eissorten kreieren. Ein Kindheitstraum!
Fast noch wichtiger ist für mich aber das unmittelbare Kundenfeedback. Einem Gast der Eisdealer einen Probierlöffel mit einer neuen Kreation zu reichen und dann seine Reaktion im Gesicht abzulesen, ist einfach unbezahlbar. Zum Glück sind diese Reaktionen meist sehr positiv und dass bei über 100 verschiedenen Sorten, die wir in den ersten beiden Jahren getestet haben.

nextMG: Was sind eure Erfolgsfaktoren gewesen – ihr wart im vergangenen Jahr in aller Munde?

Michael: Unser Erfolg beruht sicherlich auf unserer Leidenschaft für das was wir machen. Natürlich muss so ein Projekt auch betriebswirtschaftlich funktionieren, aber es steht nicht im Mittelpunkt. Das erlaubt es uns bei der Qualität keine Kompromisse eingehen zu müssen.
In unser Vanilleeis kommt eine mexikanische Gourmetvanille und sonst nix. Kein künstlich hergestelltes Aroma wie Vanillin, keine Farbstoffe und keine Konservierungsstoffe. Wir verwenden Milch die direkt vom Bauernhof kommt, nicht ultrahocherhitzt, nicht homogenisiert – ein echtes Naturprodukt. Dadurch sind unsere Rohstoffkosten erheblich teurer als bei anderen Eisdielen, aber das ist es uns wert, da man den Unterschied schmeckt.

Susan: Mit unserer Präsens beim Greta- und Claus-Markt, in der Kulturküche beim „eat & chill“, auf Kultur- und Musikfestivals arbeiten wir mit sehr vielen Menschen zusammen, die eine ähnliche Leidenschaft wie wir haben. Es ist toll ein Teil davon zu sein.

nextMG: Was hat euch das Gründen gebracht – welche Erfahrungen habt ihr gemacht, wie hat es euch verändert, vielleicht auch mit Blick auf eure „anderen Jobs“?

Michael: Die Selbstständigkeit bringt sehr viel Eigenverantwortung und Entscheidungen mit sich. Es gilt Ideen umzusetzen, mit Partnern zu kooperieren, sich und andere zu motivieren, aus Fehlern zu lernen und so ein Projekt mit innovativen Ideen immer weiter voranzubringen. In welchem Job kann man solche Erfahrungen nicht brauchen?

nextMG: Was würdet ihr jungen Gründern raten?

Susan: Glaubt an euch, glaubt an eure Idee, traut euch und setzt sie mit Leidenschaft um.

Michael: Testet eure Idee im Vorfeld der Gründung ausgiebig. Fragt Leute mit Erfahrung, die im Idealfall nicht aus eurem direkten Umfeld kommen. Stellt eure Idee zum Beispiel beim „meetupMG“ vor, diese Erfahrung und das Feedback bringen euch garantiert weiter.

nextMG: Gründen in Mönchengladbach, weil …

Susan & Michael: …die Stadt ist so herrlich unperfekt und gestaltbar! Daraus ergeben sich einfach viele Möglichkeiten und Projekte die man umsetzen kann. Und man ist nie allein. In Mönchengladbach finden sich sehr schnell Mitstreiter, wenn es darum geht Dinge auszuprobieren und die Stadt so ein Stückchen lebenswerter zu machen.