PM: Duo Sebastian Leppert und Susanne Feldges leitet ab sofort den Digital- und Gründerverein nextMG

Vorstandsneuwahlen und Bilanz der ersten drei Jahre

Mönchengladbach, 10. Februar 2020

Ende 2016 war die Mönchengladbacher Digitalisierungs- und Gründerinitiative nextMG e.V. aus der Taufe gehoben worden, nun standen die ersten turnusmäßigen Vorstandsneuwahlen mit einer Reihe von Neubesetzungen an. Sebastian Leppert (elements of art) rückt vom Stellvertreterposten auf den des Vorsitzenden, Susanne Feldges (Alldesign) komplettiert das Führungsduo. Künftig wird des Weiteren jedem Arbeitsbereich ein inhaltlich verantwortliches Vorstandsmitglied zugeordnet. Außerdem strebt der Verein künftig die Gemeinnützigkeit an. Der ausscheidende Vorsitzende Mark Nierwetberg zog eine positive Bilanz der ersten drei Jahre Vereinsarbeit.

Neben Nierwetberg, der aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand ausscheidet, diesem aber in beratender Funktion im erweiterten Vorstand erhalten bleibt, stellte sich auch Prof. René Treibert von der Hochschule Niederrhein nicht zur Wiederwahl. Erneut in das Gremium berufen wurde hingegen Rafael Lendzion (WFMG) als Kassenwart. Zusätzlich neu berufen wurden bei der Mitgliederversammlung im Studio der Stadtsparkasse am Bismarckplatz des Weiteren: Michael Bahrke (Die Eisdealer) für den Bereich Gründung; Thorsten Unger (Wegesrand GmbH & Co. KG) für den Bereich Digitale Transformation; Heike Grünert (ITZ Rhein-Maas) für den Bereich IT-Bildung; sowie Ute Schmeiser (Schmeiser Marketing) für Kommunikation. Über eine Beisitzer-Struktur – die jeweiligen Akteure sollen durch den neuen Vorstand berufen werden – soll die Expertise insbesondere von Institutionen wie Industrie- und Handelskammer sowie Hochschule Niederrhein mit in die Vorstandarbeit einbezogen werden. Die Prüfung der Gemeinnützigkeit wird angestrebt, um dem Verein im Idealfall künftig größeren finanziellen Spielraum zu ermöglichen.

Nierwetberg schilderte in seinem Grußwort zum einen die erfreuliche Entwicklung des Vereins seit dessen Gründung: Die Mitgliederzahl ist von knapp 30 auf mittlerweile 70 gestiegen. Darunter sind 32 Unternehmen und Institutionen, 15 Startups, 14 Einzelpersonen und neun Mentoren. Unter den drei Säulen der Vereinsarbeit (Gründung, Digitale Transformation, IT-Bildung) habe sich speziell der Bereich Gründung sehr positiv entwickelt, auch in Sachen IT-Kompetenz habe nextMG wichtige Impulse setzen können. Sebastian Leppert schilderte in seinem Ausblick für die künftige Vereinsarbeit, dass es im Zuge des Strukturwandels die wichtigste Aufgabe sein werde, die bereits eklatante „MINT-Lücke“ zu schließen und für ausreichend Fachkräftenachwuchs in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu sorgen. Man wolle weiterhin alle Beteiligten aus dem Kreis der Bürgerinnen und Bürger, aus Politik, Verwaltung und der lokalen Wirtschaft herzlich dazu einladen, mit nextMG zusammen die bevorstehenden und hochgradig verändernden Transformationen auf allen Ebenen zu begleiten, so Leppert weiter. „Der Verein wird aber auch von sich aus – wie in den letzten drei Jahren – die Initiative ergreifen und in allen Bereichen der Stadt die digitale Transformation voranbringen. Dies geschieht aus der tiefen Überzeugung, für die Heimatstadt und die Region einen sicheren und guten Platz unter den Städten der Zukunft zu ermöglichen.

Für Rückfragen:

Ute Schmeiser
Vorstand Kommunikation
Telefon: 0175 502 2017
Mail: us@schmeiser-marketing.de

Foto: Der neue Vorstand von nextMG (v.l.): Rafael Lendzion, Sebastian Leppert, Susanne Feldges, Heike Grünert, Thorsten Unger und Michael Bahrke. Es fehlt Ute Schmeiser. Foto: nextMG e.V.