#meetupMG 05/18: #DigitalisierungimEinzelhandel

„In fünf bis zehn Jahren wird alles anders sein“ – die Digitalisierung schreitet immer weiter voran, auch im Einzelhandel kommen stets neue Entwicklungen hinzu, die auch bei kleineren Dienstleistern an Bedeutung gewinnen werden. Wird demnächst nur noch im Netz eingekauft? Oder bieten sich durch die Digitalisierung des Einzelhandels sogar völlig neue Chancen für die Innenstädte?

Um solche und ähnliche Fragen zu diskutieren, fand das #meetupMG mit rund 35 Teilnehmern diesmal im Alberto Concept Store an der Hindenburgstraße statt. Es wurden insgesamt drei Vorträge gehalten, zu einem von dem Hosenhersteller selbst, von Resolvr und takelocal.

Das Mönchengladbacher Familienunternehmen Alberto ist an der oberen Hindenburgstraße gleich mit zwei Ladenlokalen präsent – beide mit innovativen Konzepten. Im Concept Store spiegelt sich der klassische Einzelhandel wider, berichtete Store-Manager Patrick Lanowy. Darüber hinaus wurde eine digitale Store-Assistentin eingestellt – Alexa. Lanowy fügte hinzu, dass die Digitalisierung in den Ladenlokalen aber längst unabdingbarer Bestandteil ist – beispielsweise mit Blick auf die Internetseite, auf der man den Concept Store vorab begehen kann und eine Rundumsicht von 360° erreicht.

Einen weiteren Aspekt, den Einzelhandel durch innovative und digitale Handelsprodukte zu fördern, zeigte das Gladbacher Start-up Resolvr. Die Digitalagentur half beim Aufbau der Online-Plattforum Babafresh, einem Lebensmittel-Lieferservice für türkische Lebensmittel-Einzelhändler. Darauf kann rund um die Uhr gemütlich von zu Hause aus online bestellt werden. Christopher Neugebauer, Geschäftsführer der Agentur, berichtete auch davon, dass viele türkische Händler durch Babafresh eine digitale Warenwirtschaft kennengelernt haben und nun nicht mehr alles nur auf Zetteln notieren. Ein weiterer Vorteil ergebe sich auch für die Kunden, die eine Vielzahl von vielleicht noch unbekannten Händlern kennenlernen.

Stadtbummeln online? – Vom Trend zur Normalität? – dies veranschaulichte Luigi Stella vom Startup takelocal, das ein komplettes digitales Ökosystem als Service für den stationären Handel entwickelt. Spannende Panoramafotografien sowie virtuelle Rundgänge stellt takelocal aktuell bereits her. Zukünftig wird die gesamte Wertschöpfungskette des On- und Offlinehandels miteinander verwoben, vom Einkauf bis zur Citylogistik. Einen ersten Blick in diese Zukunft des Einzelhandels ist auf der takelocal-Internetseite zu erhaschen, auf der man ein Ladenlokal virtuell begehen kann.

Das Polizeipräsidium – schlummerndes Potential für den Innovationstransfer in Mönchengladbach

Am Wirtschaftsstandort Mönchengladbach schlummert Potential, tief und fest. Mönchengladbach hat als einer der Standorte der Hochschule Niederrhein rund 8.000 Studentinnen und Studenten in verschiedenen Fachrichtungen, die jeden Tag in der Stadt lernen und ihr Wissen erweitern. Was geschieht mit diesem Potential? Viele der Studierenden werden die Stadt verlassen, weil sie in anderen Städten attraktive Arbeitgeber finden, einige werden bleiben und am Standort Arbeit finden. Wie können wir letzteres verstärkt für die Stadt nutzen?

Was wir in Mönchengladbach dazu brauchen ist ein Ökosystem, dass Gründungen aus der Hochschule heraus fördert und den technik- und wissensbasierten Innovationstransfer in die ansässigen Unternehmen unterstützt. Dabei geht es nicht nur um technisch-orientierte Studiengänge. Textilien werden immer mehr als Material in der Industrie als technische Textilien eingesetzt, Mönchengladbach hat die entsprechenden Nachwuchskräfte und Innovationsträger; der Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik in Mönchengladbach gehört zu den größten Studienorten für den textilen Ingenieurnachwuchs in Europa. Smarte Textilien, die mit Sensoren ausgestattet sind und so Daten erheben oder sich steuern lassen, gelten als Zukunftsthema. Ein anderer Bereich, der an der Hochschule Niederrhein stark ist, wird in Zukunft eine immer größere Bedeutung bekommen: Ernährung. Der entsprechende Fachbereich an der Hochschule Niederrhein, Oecotrophologie, ist mit rund 900 Studierenden der größte Oecotrophologie-Fachbereich an deutschen Fachhochschulen.

Was Mönchengladbach braucht, um dieses Potential für die Stadt unternehmerisch nutzbar zu machen, ist ein Ort an dem sich verschiedene Kreise treffen – Experten sprechen von der Triple Helix (siehe auch Präsentation). Die drei Elemente, Hochschule, Wirtschaft und Politik schaffen durch einen stärkeren Austausch ein positives Umfeld, um wissensbasierte Innovationen zu befördern und nutzbar zu machen.

Mit dem freiwerdenden Polizeipräsidium an der Theodor-Heuss-Straße, in der unmittelbaren Nähe zur Hochschule, hat Mönchengladbach die einmalige Chance, einen solchen Ort zu schaffen. Dort könnten Unternehmen, Studierende und Gründer einen Austausch in Gang setzen, der sich am Ende nur positiv auf den Wirtschaftsstandort Mönchengladbach, seine Innovationsfähigkeit und seine Beschäftigung auswirken wird. Als nextMG würden wir eine entsprechende Planung begrüßen, damit sich ein dynamisches Ökosystem für Gründer und eine Basis für wissensbasierten Innovationstransfer in der Stadt nachhaltig entwickeln kann.

 

 

Online-Ansicht

nmg-entwicklung-eines-okosystems