#meetupMG 07/18: #meetupMG in der Manufaktur

Handwerk – eine Branche, die trotz aller Bemühungen in Sachen Außendarstellung nicht auf jeden jungen Menschen attraktiv wirkt. Viele junge Leute möchten lieber auf Teufel komm raus studieren. Ein junges Gründerteam, bestehend aus Fabian Küppers und Gregor Bottermann von B & K Design, ist der Gladbacher Beweis dafür, dass Gründungen auch im Handwerk eine Zukunft haben können.. Diese und weitere Themen wurden beim „#meetupMG in der Manufaktur“ bei B&K Design an der Martinstraße 88 in Eicken vorgestellt und diskutiert.

Vor ca. 2 Jahren haben sich Fabian Küppers und Gregor Bottermann selbständig gemacht. Zu zweit starteten sie mit 200 € und rüsteten Produkte von Ebay neu auf. Heute haben sie insgesamt fünf Mitarbeiter und ein extrem erfolgreiches Jungunternehmen, das Handwerk und Design verbindet. An der Martinstraße bietet das Unternehmen exklusives Möbel- & Produktdesign aus Beton, Holz und Metall an. Es überzeugt nicht nur mit eigenem Vertrieb und eigenem Design, sondern auch mit der eigenen Produktion, die sich direkt im Anschluss an den Showroom verbirgt. Somit kann jeder Kunde hautnah miterleben, wie die Produkte hergestellt werden. Das Team berät, entwirft und produziert immer ganz individuell. Darüber hinaus liefern sie selber und bauen auf – Spitzenmöbel made in MG!

bundk.design

Den zweiten Vortrag hielt Daniel Penders von den Handwerksjunioren Mönchengladbach – er berichtete darüber, warum sich Betriebsgründungen/-übernahmen auch oder besonders im Handwerk lohnen können. „Berufe im Bereich Handwerk bieten unbegrenzte Möglichkeiten für Kreativität und Entwicklungen“, sagte Penders. Sein Credo: „Einfach machen!“ Er musste jedoch auch mitteilen, dass die Zahl der Ausbildungen zurückgeht, aber dafür die Studienabschlüsse steigen. Im Bereich Handwerk, sagte Penders, werde noch einiges passieren; die Handwerksjunioren verstünden sich als Sprachrohr für junger Gesellen und Meister und würden gerne Hilfestellung geben. Insbesondere im Bereich Digitalisierung hätten viele Mönchengladbacher Handwerksunternehmen noch massiven Nachholbedarf.

www.hwj-nrw.de

Anschließend stellte Peter Godulla noch die „Fuckup Night MG“ vor, die am Tag nach dem Meetup erstmals stattfinden sollte. Ursprünglich kommt dieses Format aus Mexico, wird aber weltweit bereits in 301 Städten durchgeführt. Dabei berichten Speaker von ihren größten Niederlagen und Pleiten – Geschichten vom Scheitern ebnen.

fuckupnights.com/monchengladbach/

Das Meetup verabschiedet sich damit in die Sommerpause: Weiter geht es am 13. September mit einem Hochschulschwerpunkt.

nextMG will die Digitalisierung am Wirtschaftsstandort Mönchengladbach fördern, Aktivitäten rund um die digitale Transformation unterstützen und die Stadt für Gründer attraktiver machen.

#meetupMG 06/18: MeetupMG geht in die Luft!

Trotz etlicher Parallelveranstaltungen – unter anderem Johnny Depp im Sparkassenpark und der Auftakt der Fußball-WM – konnte sich das jüngste #meetupMG über weltmeisterlich interessierte Teilnehmer freuen. Eine kleine, aber sehr feine Runde sorgte mit guten Diskussionen und etlichen Nachfragen dafür, dass die beiden vortragenden Gruppen extrem viel Feedback mitnehmen konnten. Zu Gast waren die Drohnengruppe und die Eiskracher, die von einem echten, eisigen Kracher begleitet wurden.

Viele Menschen sind gegenüber Drohnen sehr skeptisch und finden diese zum Teil auch sehr unheimlich. Aber auch dann, wenn Drohnen Leben retten könnte? Diese und weitere Fragen wurden beim #meetupMG diskutiert. Ein bunter Haufen von Studenten, Mitarbeitern und Professoren der Hochschule Niederrhein – das ist die Drohnengruppe. Gemeinsam haben sie ein konkretes Ziel: gemeinsam Spaß zu haben am Bau von und am Fliegen mit Multicoptern. Sie bieten für Schüler, Lehrer und Erwachsene Workshops an. Das Gesamtpaket umfasst Konstruktion, Aufbau, Informationen zu Versicherung und Recht sowie eine Flugschule – und anschließend erhalten alle Teilnehmer ein Zertifikat. Es gibt einen Einsteigerkurs – „Physik des Fliegens“ – und einen Fortgeschrittenen-Kurs – FPV 20h. Darüber hinaus entwickeln sie maßgeschneiderte Lösungen individuell auf den Kunden zugeschnitten. Ein Ansatz kann zum Beispiel ,,Simple Delivery“ sein – autonomer Flug inklusive Auslieferung von Medikamenten an schwer zugänglichen Orten. Des Weiteren ein Konzept einer ,,Search and rescue“-Drohne, die eine Meldung per Funk an die Bodenstation weitergibt.

,,Wäre es nicht ein Kracher, jederzeit einen Eismann rufen oder schauen zu können, wo sich gerade einer befindet?“ – das dachten sich Benedikt Schmeitz und sein Kollege Timothy Krechel. Sie arbeiten bei einem Bonner Start-up und validieren gerade ein Konzept zum Thema „An app that tracks the ice cream truck“. Als Beispiel zeigten sie anhand einer Karte, wie die Idee als solche aussehen könnte. Der Eiswagen wird durch einen Klick gerufen und erhält eine Bestätigung. Der Eiswagen kann in der Karte bis zur Lieferung beobachtet werden. So die Theorie – und auf einmal als Überraschung kamen die „Eisdealer“ aus der Gladbacher City vorbei und verwöhnten alle Teilnehmer mit leckerem Eis (wenn auch noch nicht über die App gerufen, denn die muss schließlich noch entwickelt werden). Vielen Dank! Die Teilnehmer waren begeistert von der Idee. Und weil sich im Publikum diesmal auch der eine oder andere Unternehmer befand, konnten beide Gruppen manch wichtige Visitenkarte einheimsen.

Das nächste #meetupMG findet am Donnerstag, 12. Juli, statt und wird voraussichtlich einen Handwerks-Schwerpunkt haben. Außerdem wird die neue Reihe „Fuck-up Nights“ vorgestellt. Wir informieren dazu wieder rechtzeitig über die gewohnten Kanäle.

 

nextMG will die Digitalisierung am Wirtschaftsstandort Mönchengladbach fördern, Aktivitäten rund um die digitale Transformation unterstützen und die Stadt für Gründer attraktiver machen.