#meetup.MG 07/19: Künstliche Intelligenz trifft auf kölsche Geschenkgutscheine

Was hat ein Elefant mit künstlicher Intelligenz zu tun? Dazu später mehr. Eine ungewöhnliche Kombination jedenfalls erwartete die Teilnehmer des Juli-Meetups von nextMG, bevor die Reihe sich bis zum 19. September in die Sommerpause verabschiedete. Zunächst stellte sich Masasana vor, das KI-Start-up von Jonas Becher. Der Mönchengladbacher hat 2018 gegründet und arbeitet als Software-Consultant für maschinelles Lernen und Data-Science. Jonas Becher hat erkannt, welche enormen Potenziale in der Branche liegen. Die Umsätze von KI-Geschäftsanwendungen haben in den letzten Jahren einen riesigen Schub gemacht und die prognostizierten Umsätze für die kommenden Jahre sind weiter stark wachsend. Mit der hauseigenen künstlichen Intelligenz MAI erarbeitet Masasana Lösungen zur Optimierung von Geschäftsprozessen. Datensicherheit und Datenschutz werden dabei großgeschrieben. Auf der Roadmap der nächsten Schritte des ambitionierten Startups steht deshalb auch die ISO 27001-Zertifizierung.

Als zweites Start-up des Abends stellte sich Qdega mit der Marke „Schenk Lokal Köln“ den rund 40 Teilnehmern vor. „Lokal statt online“ ist das Motto des geschäftsübergreifenden Geschenkgutscheins aus der Domstadt. Der Fokus wird dabei auf den inhabergeführten stationären Einzelhandel gelegt, welcher unter anderem durch die Konkurrenz des Onlinehandels und großer Shoppingzentren immer weiter aus den Städten verschwindet. Ziel des Start-ups ist es, die Kundenbindung sowie das Ausgabeverhalten zu stärken. Zusätzlich sollen die Verweildauer erhöht und Zugangsbarrieren wie z.B. zu hohe Parkgebühren reduziert werden. Hierzu hat das Start-up den Schenk-Lokal- Geschenkgutschein inklusive eigener Software und einem Abrechnungssystem entwickelt. Bisher gibt es in Köln ca. 200 Akzeptanzstellen. Ein großer Vorteil für die Einzelhändler sei, so Co-Geschäftsführer Thomas Hoffmann, dass keine Vorabkosten entstehen. Erst wenn ein Gutschein eingelöst wird, werden 5 % des Umsatzes als Provision fällig. Außerdem legt das Start-up Wert darauf zu betonen, dass die Gutscheine keinesfalls als Rabatt gelten, sondern der Beschenkte einen Gegenwert in Höhe des Gutscheinwertes von z.B. 10 € erhält.

Auf beide Pitches reagierten die Teilnehmer im WESTEND.MG interessiert und mit etlichen Rückfragen, welche zu einer angeregten Diskussion führten. Auch im Anschluss tauschten sich die Teilnehmer noch lange mit den Pitchern aus und nutzen die Zeit für intensives Netzwerken.

Und was hat es nun mit dem Elefanten und der künstlichen Intelligenz auf sich? Masasana, ein Elefant aus dem Krueger-Nationalpark in Südafrika, war der Namensgeber für Jonas Bechers Startup. Masasana ist nämlich Tsonga und heißt übersetzt „One can always make a plan“ (sinngemäß: Man kann sich immer etwas einfallen lassen).

Wir wünschen allen eine erholsame Sommerpause und freuen uns auf unser nächstes Meetup am 19. September im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche, über das wir rechtzeitig informieren werden. Infos zu den Meetups gibt es immer unter www.meetup.com/de-DE/meetupMG/ sowie unter www.facebook.com/nextMG.eV/events.

#meetup.MG 07/19: Auf ein Neues 2.0

Lokal statt online – die Idee unseres zweiten Pitcher. Alexander Strieder hat mit seiner Firma Qdega einen City-Gutschein ins Leben gerufen. Dieser gilt aktuell für Köln. Die Ausbreitung des Konzeptes auf andere Städte ist das nächste Ziel des Startups. Bei Schenk Lokal Köln geht es nicht um Rabatte oder Deals, sondern um einen reinen Geschenkgutschein, hinterlegt mit einer Software und einem Abrechnungssystem. Die Idee ist, eine lokale Alternative zu den Angeboten großer Onlinehändler zu schaffen und somit die lokale Wirtschaft zu stärken.

Alexander, wir freuen uns auf Dich beim Juli Meetup am 11.07 um 18:30 Uhr im WESTEND.MG.

Beschreibe Dich in drei Hashtags.

#kauflokal #kundenbindung

Was ist deine Vision?

Lokale Händler, Gastronomen und Dienstleister gegenüber den großen Filialisten und Onlinehändlern zu stärken.

Wie bist Du auf die Idee gekommen?

Geschenkgutscheine hängen in jedem Supermarkt, in jeder Tankstelle, in jeder Postfiliale. Doch das Geld, das für diese Gutscheine ausgegeben wird, fließt aus den Städten ab und kommt ausschließlich großen Unternehmen zugute. Das wollen wir mit Schenk Lokal zumindest teilweise ändern.

Wie war dein Werdegang, wo kommst Du her?

Ich habe 3 Jahre in Australien gelebt und dort an der Gold Coast Kommunikationswissenschaften studiert. Nach dem Studium habe ich Ende 2012 meine Firma – QDEGA Loyalty Solutions – gegründet und zunächst eine digitale Stempelkarte entwickelt. Nach und nach haben wir dann angefangen, umfangreiche Kundenkartensysteme und auch Software zum Betrieb und der Abwicklung von Geschenkgutscheinen zu bauen. Ende 2018 haben wir dann Schenk Lokal als eigenständiges Projekt innerhalb der Firma gegründet.

Wie wird dein Angebot angenommen? Wie waren die Reaktionen auf deine Idee?

Schenk Lokal hat sich mit mehr als 200 Akzeptanzstellen und tausenden Endkunden innerhalb von weniger als einem Jahr sehr positiv entwickelt und wächst weiter. Es scheint, als ob wir einen echten Beitrag für die lokale Wirtschaft und für das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Stadt leisten könnten.

Was waren dein größter Misserfolg oder Fehler auf dem Weg zur Gründung?

Zu oft und zu lange das „Was“ anstatt das „Warum“ zu erklären.

Was bedeutet es für dich, dein eigener Chef zu sein?

Ich glaube, man hat in der Selbstständigkeit, sehr viele Chefs – nämlich seine Kunden. Der größte Unterschied oder Vorteil gegenüber der Arbeit als Angestellter, ist allerdings, dass man sich seine Chefs aussuchen kann und auch mal einem der Chefs kündigen kann, ohne dabei selbst den Job wechseln zu müssen.

Was steht als Nächstes für dein Startup an?

Wenn es sich ergibt, würden wir uns freuen, Schenk Lokal auch in anderen Städten zum Einsatz zu bringen – dafür brauchen wir aber lokale Partner, die gemeinsam mit uns ein Zeichen für die lokale Wirtschaft setzen wollen. Außerdem betreiben wir im Rahmen zahlreicher Kundenprojekte verschiedene Ausprägungen von Kundenkarten und Gutscheinsystemen und werden auch auf diese Weise weitere Städte und Kommunen unterstützen können.

Mit wem würdest Du gerne mal ein Bier trinken?

Dave McClure von 500 Startups wäre sicherlich ein interessanter Gesprächspartner.

Deine Top 3 Tipps für Gründer/Gründungsinteressierte?

Baue kein Spaceshuttle, wenn dein Kunde nur ein Fahrrad will.
Kenne deinen Markt besser als jeder andere.
Überprüfe deinen Annahmen / Vermutungen ständig und immer wieder.

#meetup.MG 07/19: Auf ein Neues

Welche spannenden Startups erwarten Euch bei unserem nächsten next.mg Meetup? Um die Frage zu klären, haben wir ein neues Format für Euch. Jeder Pitcher stellt sich kurz vor, in dem er unsere 10 Fragen beantwortet. Den Anfang macht heute Jonas Becher von Masasana , einem Mönchengladbacher Software-Consultant für maschinelles Lernen und Data Science. Er entwickelt persönliche KI-gestützte Lösungen zur Optimierung von Geschäftsprozessen.

Jonas, wir freuen uns auf Dich beim Juli Meetup am 11.07 um 18:30 Uhr im WESTEND.MG.

Beschreibe Dich in drei Hashtags.

#Balanced #MachineLearningExpert #NatureHigh

Was ist deine Vision?

Ich lasse mich von meinen Träumen leiten und versuche, im Leben nur das zu machen, worauf ich auch wirklich Bock habe. Was natürlich nicht heißt, nicht auch mal in den sauren Apfel zu beißen. Denn das gehört definitiv dazu! Es ist vielleicht etwas altbacken, aber am Ende seines Lebens auf dies zurück zu schauen und sagen zu können „F**k war das geil“.

Wie bist Du auf die Idee gekommen?

Während meiner Ausbildungen und meines Studiums habe ich mich immer wieder mit der Entwicklung verschiedener Anwendungen beschäftigt und habe daher erste Erfahrungen in der Programmierung sammeln können. Viele Gespräche mit meinem jetzigen Head of Development, Tobias Freund, haben mir die Möglichkeiten und Risiken von künstlicher Intelligenz nähergebracht. Um so mehr ich mich mit der Thematik beschäftigt habe, um so mehr wurde ich von einem unsichtbaren Band gefangen. Die Welt um mich herum bestand nur noch aus Prozessen, die geradezu danach schrien durch KI optimiert zu werden.

Wie war dein Werdegang, wo kommst Du her?

Ich bin gebürtiger Gladbacher und stolz drauf. Meine Heimatstadt hatte immer sowohl beruflich als auch privat einiges zu bieten und so bin ich nie dazu gekommen, sie zu verlassen. Für die Informatik entschied ich mich, nachdem ich meine Mittlere Reife nach der zehnten Klasse erhalten habe. Ein normales Abitur war mir zu langweilig und so entschloss ich mich, eine duale Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten inkl. Fachabitur zu absolvieren. Direkt im Anschluss habe ich eine Berufsausbildung zum Fachinformatiker begonnen und erfolgreich beendet. Die kommenden Jahre habe ich als Projektmanager bei einem lokalen Payment Service Provider, CommDoo GmbH, gearbeitet, bevor ich beschloss ein Studium zum Wirtschaftsinformatiker nachzuholen. Die Möglichkeiten an der Hochschule Niederrhein und viele Gespräche mit Professoren, wie z.B. Herrn Prof. Brell und Herrn Prof. Freund, haben mich neu beflügelt und so beschloss, ich mein eigenes Unternehmen zu gründen.

Wie wird dein Angebot angenommen? Wie waren die Reaktionen auf deine Idee?

Viele, denen ich von meiner Idee berichtete, haben zunächst gar nicht verstanden, was ich genau vorhabe. Ich bin sicher, aus meiner Familie könnte es heute noch keiner genau sagen. Der Beratungsbedarf im Bereich der maßgeschneiderten KI Lösungen ist aktuell jedoch so groß, dass ich schon mit dem Gedanken spiele, weitere Angestellte mit ins Team zu holen. Das freut mich und zeigt mir, dass ich mich auf einem richtigen Weg bin.

Was waren dein größter Misserfolg oder Fehler auf dem Weg zur Gründung?

Tatsächlich muss ich gestehen, bisher keine wirklichen Misserfolge erlebt zu haben. Sicher liegt das aber auch an meiner generellen Lebenseinstellung. Herausforderungen begegne ich gerne und liebe es, schwierige Situationen zu meistern. Ich habe jedoch feststellen müssen, dass eine langfristige Planung von deutlich größerer Bedeutung ist, als ich zunächst annahm. Bis ein Kunde einen Auftrag freigibt oder ein neuer Prozess integriert ist, kann doch schon der ein oder andere Monate verstreichen.

Was bedeutet es für dich, dein eigener Chef zu sein?

Morgens die Freiheit zu haben, etwas länger zu Hause zu bleiben und etwas Klavier üben zu können, auch wenn das bedeutet, bis spät nachts im Büro zu sitzen.

Was steht als Nächstes für dein Startup an?

Uns ist der Schutz von Kundendaten enorm wichtig. Um dies auch gewährleisten zu können, arbeiten wir aktuell an einer ISO 27001 Zertifizierung. Ziel ist, eine eigene Cloud auf den Markt zu bringen, auf der Kunden auf ihre ganz individuell zugeschnittene KI zugreifen können.

Mit wem würdest Du gerne mal ein Bier trinken?

Wenn Zeit keine Rolle spielen würde, würde es mich begeistern an einer Diskussion mit Tanizaki Jun’ichirō und Stanisław Lem teilnehmen zu können. Bei lebenden Charakteren würde ich mich für Bob Dylan entscheiden.

Deine Top 3 Tipps für Gründer/Gründungsinteressierte?

Lasst euch nicht sagen, was Ihr nicht könnt. Lasst euch stärken in dem, was Ihr könnt.
Seid immer offen für neues und das nicht nur in Bezug auf eure Geschäftsidee.
Fangt gar nicht erst an, wenn es euch darum geht, viel Geld zu verdienen. Solche „Geschäftsleute“ haben wir schon im Überfluss.

#meetupMG/6/19: Im Zeichen der Frauen-Power

Kindern ein Strahlen in die Augen zu zaubern, während sie sogar noch etwas lernen – wie das geht, erfuhren jetzt die Teilnehmer des Juni-Meetups des Vereins nextMG. Denn das war ein ganz besonderes, handelte sich doch zugleich um den ersten „fe:male Founders Circle“ des fe:male Innovation Hub in Mönchengladbach. Diese Netzwerkveranstaltung findet regelmäßig an unterschiedlichen Standorten in NRW statt und soll den Gründergeist von Frauen mobilisieren. Sie bietet eine Plattform für Gründerinnen aus dem Bereich Innovation und Digitales und allen, die es noch werden wollen – diesmal an der Hochschule Niederrhein.

Zunächst stellte Kira Tillmanns, die Gründerin der Freiluftbande, den rund 20 Teilnehmern ihre beeindruckende Gründerstory vor und ermutigte die Anwesenden, sich trotz aller Widerstände zu gründen zu trauen. Die erst 26-jährige hat gemeinsam mit ihrer „Bande hinter der Bande“ ein alternatives Lernkonzept entwickelt, um Kindern spielerisch Wissen beizubringen. Die Schnitzeljagd mit Lerneffekt führt die Kinder durch die Stadt und stellt ihnen viele spannende Fragen und Aufgaben. Die Kinder können so forschen, beobachten und entdecken. Durch viele kleine Lernerfolge wird das Selbstbewusstsein der Kinder gestärkt, welches oftmals durch ausbleibende Lernerfolge in der Schule gelitten hat.

https://www.freiluftbande.de/

Danach staunten die Teilnehmer nicht schlecht, als sie mit Stift und Zettel selbst aktiv werden sollten. Als zweite Referentin entführte Nathaly Nagler die Teilnehmer in die Welt der Kreativitätstechniken. Gemeinsam wurden so einige Techniken ausprobiert, und es wurde festgestellt, dass Innovation kein Zufall ist und man Kreativität erlernen kann. Den Anfang machte die Backsteinmethode. Unter der Fragestellung „Was kann ich alles damit tun?“ wurden innerhalb von kürzester Zeit so einige ungewöhnliche Möglichkeiten ausgemacht. Als weitere Technik wurde eine Denkmustermatrix erstellt, um dem Format neue Anreize für Themen und Orte zu geben. Am Ende war klar: Kreativität braucht Räume, um sich zu entfalten. Die kreative Phase bot reichlich Gesprächsstoff für das anschließende Networking.

Ein großes Dankeschön geht an den fe:male Innovation Hub, Stefanie Kutsch von der Hochschule Niederrhein, die WFMG – Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH sowie den Digihub Düsseldorf/Rheinland.

Das nächste #meetupMG findet statt am 11. Juli, es ist das letzte vor den Sommerferien. Infos dazu werden zeitnah bekanntgegeben.

#meetupMG 04/18: Düsseldorf? Köln? Gladbach!

Düsseldorf? Köln? Gladbach! Unter diesem Motto stand das vierte #meetupMG des Jahres im SMS Businesspark, mit diesmal über 50 Teilnehmern. Es wurden insgesamt drei Vorträge gehalten zu den Themen Startups, Gründung und neue Ideen. Zunächst fand die traditionelle Vorstellungsrunde statt, in der sich jeder Teilnehmer mit drei #hashtags beschreibt.

Anschließend berichteten Andi und Dirk vom Düsseldorfer #axastartupcenter, wie das mit einem Startup in einem Konzern so funktioniert. Sie unterstützen Startups in allen Entwicklungsphasen mit Kapital, Kooperationsmöglichkeiten oder Versicherungsschutz. Sowohl Dirk und Andi kennen die Startup- als auch die Konzernwelt und stellten Ideen wie den #kitchenpitch vor. Dabei pitchen die Teilnehmer ihre Ideen während des Kochens und Essens in einer Küche. Anschließend kommt der Gewinner in das dreimonatige Accelerator-Programm „Schnellkochtopf“ und hat darüber Zugang zu Experten, Coaches und zum Netzwerk des AXA-Startup-Centers und bekommt einen Arbeitsplatz.

Wer benutzt von euch Siri & Co.? So startete der zweite Vortrag. Sprachassistenten ersparen bereits viel Klickerei und Handarbeit, ob am Handy oder in den eigenen vier Wänden. Michael Eichholz von der Agenturgruppe TeamWFP möchte mit Unterstützung von #WFMG, #NextMG und der städtischen Marketinggesellschaft #MGMG einen Alexa-Skill für Amazon Echo entwickeln, der alle Veranstaltungen in Mönchengladbach nennen soll. „In Köln gibt es das bereits, wir wären nach unserer Kenntnis immerhin noch die zweite Stadt mit einem solchen Angebot“, sagte Eichholz.
Dafür wurden beim #meetup programmierfreudige Mitstreiter gesucht, die Folgendes mitbringen: Erfahrung als Benutzer mit Amazon Alexa und Amazon Echo sowie Programmier-Erfahrung mit Amazon Web Services AWS, der Programmiersprache PHP oder besser noch JavaScript. Ein Interessent fand sich bereits vor Ort, weitere sollen im Nachgang gesucht werden. Allerdings wurde auch deutlich: Es gibt hier und da durchaus noch Vorbehalte gegenüber Sprachassistenten, auch ablehnende Stimmen waren zu hören.

Apropos Köln: Das Team von Artig Marketing, eine junge Digitalagentur, hat sich gegen die Domstadt entschieden, wo das Unternehmen eigentlich gegründet werden sollte – was nun stattdessen in Gladbach geschehen ist. „Wir waren an einem Mittwoch beim Gewerbeamt in Köln – das hatte da leider zu“, stellte Joshua von Söhnen von Artig Marketing lapidar fest und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Das bisher dreiköpfige Team hat das Ziel, Komplettlösungen im Bereich Marketing für Unternehmen, Künstler und Vereine anzubieten. Unter anderem für die Hochschule Niederrhein haben sie bereits gearbeitet – konkret für die Campus-Festivals.
Im Anschluss wurde in den Räumen neben dem Start-up Cakerella noch lange genetzwerkt. Das #meetupMG findet immer am ersten oder zweiten Donnerstag des Monats statt, das nächste Mal am 17. Mai. Dafür einfach auf Facebook die Gruppe Startup Mönchengladbach oder die nextMG-Facebook-Seite checken.

 

#meetupMG 03/18: Vier Wege, um IT-Kompetenz zu stärken

Vom frustrierten Holland-Rückkehrer bis zum Hochschul-Professor, der der nur vermeintlich so technikaffinen Generation iPhone mit Met-Brauen und Meisen-Nistkästen zu Leibe rücken will: So weit reichte das Spektrum beim dritten #meetupMG des Jahres. Unter der großen Überschrift „IT-Bildung“ waren rund 35 Teilnehmer der Einladung des Vereins nextMG in den SMS Businesspark gefolgt. Sie erlebten vier Vorträge über denkbar unterschiedliche Ansätze, wie IT-Kompetenz – das A&O einer digitalen Wissensgesellschaft – verstärkt werden kann.

Zunächst stellte Axel Tillmanns, seit Jahresbeginn neuer Vorstand der MGconnect-Stiftung, die Arbeit dieser 2010 gegründeten Stiftung vor – nachdem er den Frust infolge seines Niederlande-Besuchs erläutert hatte. In Roermond hatte er erlebt, wie unsere Nachbarn das Thema IT-Bildung pushen – „sie sind uns um Lichtjahre voraus“, so Tillmanns‘ Fazit. Als er auf seine eigene Arbeit zu sprechen kam, war es dann aber auch schnell vorbei mit dem Frust, denn MGconnect versteht sich als Brückenbauer zwischen Schulen und heimischer Wirtschaft – und verzeichnet dabei durchaus beachtliche Erfolge. Ziel ist es, Jugendliche ab Klasse 9 frühzeitig fürs Mönchengladbacher Berufsleben zu begeistern. Gearbeitet wird bei MGconnect in drei Säulen: Im Bereich Berufsorientierung werden, im engen Zusammenspiel mit der Agentur für Arbeit, unter anderem Business- und Hochschultage angeboten. Im Bereich zdi-Zentrum reicht das Spektrum vom am Franz-Meyers-Gymnasium eingerichteten Legostudio MG bis hin zum neuen IT-Schülerlabor an der Hochschule Niederrhein. Die eigentliche Stiftung wiederum kann sich, zusammen mit anderen Partnern, beispielsweise die Einrichtung des CodeClubMG am Gymnasium am Geroweiher auf die Fahnen schreiben. 2018 sollen unter anderem zusätzliche Akzente im Bereich Gaming sowie Youtube-Formate hinzukommen.

Im Anschluss wurden zwei unterschiedliche Initiativen vorgestellt, die innovative Herangehensweisen an IT-Bildung vertreten. Patrick Kathöfers Modell heißt „Think-Digi„. Damit möchte er das Umfeld und die Infrastruktur schaffen, damit künftig mehr „digitale Baumhäuser“ gebaut werden – darunter versteht er alles, was sich mit Programmierung und Elektrotechnik herstellen lässt. Denn Kathöfer, der bereits mit neun Jahren sein erstes Computerspiel programmierte, hat konstatiert: Schülern ein iPad in die Hand zu drücken, führt noch lange nicht dazu, dass sie digitale Werkzeuge auch wirklich beherrschen. Konkret bietet Think-Digi Roboterbaukurse für Anfänger an, stellt dabei Hard- und Software, stellt die entsprechenden Trainer – und bildet weitere Multiplikatoren fort. Ab Mitte März werden die Kurse auch in Mönchengladbach angeboten, und zwar im Westend MG. Zunächst für Lehrer, in den Osterferien dann auch für Schüler.

Lucas Mosigs Projekt „IT 4 Kids„, aus dem ein Unternehmen entstehen soll, verfolgt das Ziel, jedem Kind einen Zugang zu Informatik zu verschaffen. Angeboten wird eine Komplettlösung für Schüler der Klassen 3 bis 6. Bisher setzen sich die 15 Studierenden an Aachener Schulen für die Einrichtung von Computerkursen ein, haben bereits 300 Kinder erreicht und mehr als 35 Kurse absolviert. Den Schulen werden dabei Tutoren gestellt – beispielsweise Studenten -, die mit den Schülern dann nicht etwa komplizierte Codes schreiben, sondern mit der grafischen Programmieroberfläche Scratch arbeiten, ganz niederschwellig. Die Materialien sind unter Open-Source-Lizenzen veröffentlicht. www.it-for-kids.org

Zu guter Letzt präsentierte Prof. Dr. Claus Brell, Wirtschaftsinformatiker der Hochschule Niederrhein, warum er so stark auf den Gamification-Ansatz setzt – also auf die Anwendung spiel­typischer Elemente in einem spielfremden Kontext. Technikfeindlichkeit sei gesellschaftsfähig, seine Studenten oft nicht einmal in der Lage, eine Datei auf Laufwerk C abzulegen – geschweige denn zu programmieren. Sein Lösungsansatz: spielerische Formate entwickeln, die bedeutungsvoll und einfach sind sowie nicht im Theoriestadium steckenbleiben, sondern auch umgesetzt werden. So hat er eine Roboter-Challenge für Erstsemester ins Leben gerufen, entwickelt er interaktive Nistkästen, will er beim nächsten Girls‘ Day als „Einstiegsdroge“ den Einplatinencomputer Calliope mini einsetzen und braut mit Studenten besagten Honigwein – mithilfe eines Internetservers, eines Raspberry Pi, eines Terrarienheizkabel und ein wenig Elektronik. Als höchste Ausbaustufe werden mit Fünftsemestern Web-Anwendungen programmiert – etwa ein neuer Internetauftritt für die Leprahilfe Schiefbahn. www.claus-brell.de

Im Anschluss wurde in den Räumen neben dem Start-up Cakerella noch lange genetzwerkt. Das #meetupMG findet immer am ersten Donnerstag des Monats statt, das nächste Mal am 5. April. Dafür einfach auf Facebook die Gruppe Startup Mönchengladbach oder die nextMG-Facebook-Seite checken.

#meetupMG 01/18: Wo die Reise 2018 hingehen soll

#meetupMG 2018 01 - Impressionen

61 Würstchen – auch wer sonst keinerlei Input aus dem ersten #meetupMG des Jahres mitgenommen haben sollte, diese stolze Zahl hat sich einfach jeder gemerkt. Sie war auch Stunden, nachdem der Verein nextMG seine Jahresbilanz für 2017 anhand etlicher knackiger Zahlen wie dieser präsentiert hatte, noch immer in aller Munde. 61 Würstchen nämlich wurden bei den #meetups im vergangenen Jahr vertilgt. Nun, streng genommen nur bei einem einzigen, beim Grill-Event im Sommer nämlich, aber Statistik ist eben Statistik! In der tauchten übrigens auch noch einige härtere Zahlen auf, wie etwa die 371 Facebook-Mitglieder und die 41 gewonnenen Vereinsmitglieder, die sich nextMG 2017 auf die Fahne schreiben konnte … und natürlich noch die 27 bei den diversen #meetups geleerten Bierkästen.

Gestern Abend beim #meetupMG

Rund 40 Teilnehmer waren der Einladung ins Coworking CO21 gefolgt, und selten war das Spektrum derart breit gefächert: vom gründungswilligen Studenten-Azubi-Duo in der absoluten Frühphase bis zum interessierten Rentner reichte die Bandbreite. Sie alle hatten diesmal die Möglichkeit sich einzubringen und nutzten diese auch rege: Der Verein nextMG wollte von den Teilnehmern nämlich in drei Themengebieten – Start-up-Förderung, Transformation und die offene Frage „Was darf es noch sein?“ – in einem World-Café-Format wissen, wo die Reise 2018 ihrer Meinung nach hingehen sollte.

Keine Überraschung: Im Bereich Start-up-Förderung waren die Wünsche und Vorschläge dabei am konkretesten, betrifft dies die Szene doch am unmittelbarsten. Eine kompakte Übersicht aller örtlichen Start-ups etwa wurde angeregt, auf die Unternehmen zugreifen können, die in eine Matchmaking-Plattform münden könnte. „Entrepeneurs in Residence“, ein Modell, bei dem Gründungswillige in Start-ups hospitieren oder temporär angestellt werden, war eine weitere Idee aus der Runde. Formate zu Förderungsmöglichkeiten, örtliche Fördertöpfe für Pitches und ein Portal, das sowohl Erfolgsgeschichten der Start-up-Branche als auch spektakuläre Geschichten vom Scheitern erzählt, wurden vorgeschlagen. Ein weiteres Thema: analog zum Coworking-Gedanken Lösungen zu finden, damit mehrere Start-ups gemeinsam auf Infrastrukturen wie Lager- und Verkaufsflächen zugreifen können. Aber auch ganz konkrete und durchaus praktikable Ideen für die Weiterentwicklung der #meetups kamen zur Sprache: Warum nicht Namensschilder einführen, auf denen jeder in aller Kürze beschreibt, wofür er Experte ist, um sofort zu wissen, wem man da gerade gegenübersteht? Eine Anregung, die der Verein nextMG und die Wirtschaftsförderung gerne mitnehmen. Erfreulich außerdem: Viele der Anregungen, die aus der Runde kamen, sind bei nextMG und WFMG bereits auf der Agenda und sollen zeitnah umgesetzt werden.

Eine Auswertung

Im Anschluss an die bereits sehr kommunikative Diskussionsrunde war aber noch lange nicht Schluss. Danach wurde noch eifrig genetzwerkt, wenn auch diesmal ohne Würstchen. Aber es wäre doch gelacht, wenn die Zahl von 61 dieses Jahr nicht locker getoppt werden würde. Gelegenheit dazu wird es reichlich geben: Das meetupMG findet immer am ersten Dienstag des Monats statt. Dafür einfach auf facebook die Gruppe Startup Mönchengladbach oder die nextMG-Facebook-Seite checken.