#meetupMG 04/18: Düsseldorf? Köln? Gladbach!

Düsseldorf? Köln? Gladbach! Unter diesem Motto stand das vierte #meetupMG des Jahres im SMS Businesspark, mit diesmal über 50 Teilnehmern. Es wurden insgesamt drei Vorträge gehalten zu den Themen Startups, Gründung und neue Ideen. Zunächst fand die traditionelle Vorstellungsrunde statt, in der sich jeder Teilnehmer mit drei #hashtags beschreibt.

Anschließend berichteten Andi und Dirk vom Düsseldorfer #axastartupcenter, wie das mit einem Startup in einem Konzern so funktioniert. Sie unterstützen Startups in allen Entwicklungsphasen mit Kapital, Kooperationsmöglichkeiten oder Versicherungsschutz. Sowohl Dirk und Andi kennen die Startup- als auch die Konzernwelt und stellten Ideen wie den #kitchenpitch vor. Dabei pitchen die Teilnehmer ihre Ideen während des Kochens und Essens in einer Küche. Anschließend kommt der Gewinner in das dreimonatige Accelerator-Programm „Schnellkochtopf“ und hat darüber Zugang zu Experten, Coaches und zum Netzwerk des AXA-Startup-Centers und bekommt einen Arbeitsplatz.

Wer benutzt von euch Siri & Co.? So startete der zweite Vortrag. Sprachassistenten ersparen bereits viel Klickerei und Handarbeit, ob am Handy oder in den eigenen vier Wänden. Michael Eichholz von der Agenturgruppe TeamWFP möchte mit Unterstützung von #WFMG, #NextMG und der städtischen Marketinggesellschaft #MGMG einen Alexa-Skill für Amazon Echo entwickeln, der alle Veranstaltungen in Mönchengladbach nennen soll. „In Köln gibt es das bereits, wir wären nach unserer Kenntnis immerhin noch die zweite Stadt mit einem solchen Angebot“, sagte Eichholz.
Dafür wurden beim #meetup programmierfreudige Mitstreiter gesucht, die Folgendes mitbringen: Erfahrung als Benutzer mit Amazon Alexa und Amazon Echo sowie Programmier-Erfahrung mit Amazon Web Services AWS, der Programmiersprache PHP oder besser noch JavaScript. Ein Interessent fand sich bereits vor Ort, weitere sollen im Nachgang gesucht werden. Allerdings wurde auch deutlich: Es gibt hier und da durchaus noch Vorbehalte gegenüber Sprachassistenten, auch ablehnende Stimmen waren zu hören.

Apropos Köln: Das Team von Artig Marketing, eine junge Digitalagentur, hat sich gegen die Domstadt entschieden, wo das Unternehmen eigentlich gegründet werden sollte – was nun stattdessen in Gladbach geschehen ist. „Wir waren an einem Mittwoch beim Gewerbeamt in Köln – das hatte da leider zu“, stellte Joshua von Söhnen von Artig Marketing lapidar fest und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Das bisher dreiköpfige Team hat das Ziel, Komplettlösungen im Bereich Marketing für Unternehmen, Künstler und Vereine anzubieten. Unter anderem für die Hochschule Niederrhein haben sie bereits gearbeitet – konkret für die Campus-Festivals.
Im Anschluss wurde in den Räumen neben dem Start-up Cakerella noch lange genetzwerkt. Das #meetupMG findet immer am ersten oder zweiten Donnerstag des Monats statt, das nächste Mal am 17. Mai. Dafür einfach auf Facebook die Gruppe Startup Mönchengladbach oder die nextMG-Facebook-Seite checken.

 

Gründerwoche #startupMG: Facebook Workshop für Startups mit wertvollen Tipps nicht nur für Gründer

Im Rahmen der Gründerwoche 2017 in Mönchengladbach #startupMG fand am Mittwoch im Spiegelsaal des SMS Businesspark ein Facebook-Workshop statt. Ute Schmeiser, Inhaberin und Marketingstrategieberaterin, lud Gründerinnen und Gründer, aber auch alle, die Facebook besser verstehen und nutzen wollten, ein, mehr zu erfahren. Mehr als 20 Teilnehmer fanden sich ein und füllten den ehrwürdigen Spiegelsaal. Die große Nachfrage zeigt den Informationsbedarf nicht nur bei Gründerinnen und Gründern.

In einem kurzweiligen und praxisnahen Vortrag vermittelte die erfahrene Referentin viele  Informationen, die für Unternehmen wichtig sind, insbesondere bevor sie auf Facebook mit einer Unternehmensseite loslegen. Die Referentin legte Wert auf eine strategische Ausrichtung, die auf konkreten Zielen basiert. Ziele, Strategie, Ressourcen und Content waren Schlagwörter. Sie wies darauf hin, dass Facebook kein heiliger Gral ist, der alles schon richtet, sondern ein Teil einer crossmedialen Marketingstrategie sein muss. Sie betonte, dass sich der Trend zum bewegten Bild weiter verstärkt. Videos sollten ein fester Teil der Beiträge auf Facebook sein.  Für schnelle Einblicke in das Unternehmen genügt das Smartphone. Ist es ein professioneller Film, sollten Untertitel nicht vergessen werden. Rund 90% der Videos werden lt. Facebook ohne Ton gehört.

Im Verlauf des Vortrages stand Ute Schmeiser den Zuhörern Rede und Antwort rund um Content & Co. Es gab viele Anmerkungen aus eigener Erfahrung, die lebhaft nach Veranstaltung ausgetauscht wurden.  Als Fazit zog sie, dass Facebook hervorragend für Gründer funktioniert, insbesondere in Form eines Storytelling bereits vor der Gründung. Die Nutzer möchten die Menschen hinter dem Unternehmen sehen und verfolgen mit dem berühmten Blick hinter die Kulissen, wie sich Gründer entwickeln. Sie feiern Erfolge mit ihnen, verfolgen Rückschläge, aber ermuntern und geben Feedback. Sie werden so zu einer ersten, stabilen Fanbase. Auf diese können die noch jungen Unternehmer aufbauen und sich ausprobieren. Mit auf den Weg gab Ute Schmeiser am Ende des Vortrages, zu starten, auszuprobieren, persönlich zu werden und Spaß an dieser Plattform zu haben.

Nach etwa 90 Minuten und einer kurzen Pause erzählten die beiden Gründer des Mönchengladbacher Startups CAKERELLA, Jan-Niclas Müller und Delia Großmann von ihren Erfahrungen mit Facebook. Sie starten mit ihren Motivtorten in Form von Do-it-yourself Backboxen Anfang 2018, setzen aber bereits seit einigen Monaten Facebook ein. Sie posten regelmäßig und platzieren auch gezielt Facebook Anzeigen. Besonders erfolgreich war das Gewinnspiel, genauso wie emotionale Sprüche, die gern geliked und geteilt werden. Weil es viele Fragen gab, wurde das Format ein wenig überzogen. Die Zuhörer waren ausgesprochen  interessiert und engagiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gaben dem Workshop ein positives Feedback und waren rundum zufrieden mit Inhalt, Referenten und Location.

Vielen Dank den Referenten Ute Schmeiser (Schmeiser Marketing), Jan-Niclas Müller und Delia Großmann (CAKERELLA)