PM Gründung der Kanzleivision GmbH

Innovatives Startup gründet sich im Mönchengladbacher Nordpark

Kanzleivision GmbH digitalisiert und
automatisiert die Rechts- und Steuerberatungsbranche

Mönchengladbach, 5. November 2019

Die Rechts- und Steuerberatungsbranche steht genau wie alle anderen Branchen vor der Frage, wie die digitale Transformation erfolgreich gestaltet werden und wie die Kanzlei den Überblick bei den ständigen Veränderungen behalten kann. Die neugegründete Kanzleivision GmbH liefert Antworten auf diese Fragen und positioniert sich in der Schnittstelle zwischen den Kanzleien und der IT. Als Prozessberater will das Team durch Einführung und Weiterentwicklung von vorhandener Software Kanzleien individuell unterstützen und so die Transformation umsetzen.

„Wir wollen aber nicht nur beraten, Projekte durch unsere Digitalisierungs-Roadmap umsetzen und Kanzleien zusammenbringen, um den Best-Practice-Ansatz zu erarbeiten, sondern in unserem Innova-tion Lab auch eigene digitale Produkte für die Kanzleien entwickeln“, sagt Geschäftsführer Christian Weiss. Ein erstes Produkt ist bereits fertiggestellt und wird Anfang 2020 auf den Markt gehen. Das Startup will als zentraler Knotenpunkt den Synergie-Effekt nutzen und die Agilität, die Dynamik und die Umsetzungsressourcen der Kanzleien steigern. Unterstützt wird das Kanzleivision-Team dabei durch die dpk digital GmbH aus Hamburg. Die Beratungsexpertise besteht somit aus 14 ausgewiesenen Experten in unterschiedlichen Bereichen der Digitalisierungsberatung und kann mehrjährige Erfahrungen bei großen Arbeitgebern vorweisen. Hinzu kommen die Gründungserfahrung und die Vision, den Berufsstand für die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen zusammenzuführen.

Das Gründerteam besteht aus Dirk Brandt (36), Wirtschaftswissenschaftler, Emre Karakas (29), Wirtschaftsingenieur und Mediengestalter, Thorsten Risse (33), Steuerfachwirt, und Christian Weiss (28), Wirtschaftsinformatiker im Steuerrecht. Die Kanzleivision GmbH wird in absehbarer Zeit ein Büro mit ca. 300 qm im Nordpark beziehen. Außerdem hat sie bereits einen dualen Studenten der Hochschule Niederrhein eingestellt. „Durch die gute Infrastruktur und den repräsentativen Räumlichkeiten konnten wir unsere Investoren von Mönchengladbach überzeugen. Mit Mönchengladbacher Preisen können die Immobilien im Nordpark vom Innovationsgrad ohne Weiteres mit Großstadtgebäuden mithalten. Durch die Standortwahl im Nordpark sind wir für unsere deutschlandweite Tätigkeit schnell am Düsseldorfer Flughafen“, begründet Kanzleivision die Vorzüge.

Das Gründerteam der Kanzleivision GmbH (Copyright Kanzleivision GmbH)

Unterstützung erhält das Startup von Big Playern aus der Branche: Dierkes Partner, dhpg und Ebner Stolz fungieren als Partnerkanzleien und teilen die Vision der vier Gründer. Und auch lokale Kanzleien, wie beispielsweise Kniebaum Bocks und Partner, befürworten das Vorhaben der Mönchengladbacher. „Die Intention hinter dem Projekt gefällt uns und wir sehen die Notwendigkeit in der Branche. Christian Weiss und seine Mitgründer sehen ein Problem und bieten die passende Lösung an. Als Gründungs-mitglied von nextMG unterstützen wir das Startup gerne mit unserem Fachwissen“, so Dr. Matthias Johnen von dhpg.

Stefan Winden von Ebner Stolz ergänzt: „Kanzleivision nutzt die aktuellen Marktchancen, die wir gerne durch den fachlichen Austausch unterstützen. Als Nummer 1 im Mittelstand brauchen wir Netzwerk-partner, die uns bei der Umsetzung von Innovationen und der Transformation unserer Geschäftspro-zesse begleiten.“ Kanzleivision kann sich daher über breite nationale Expertise an seiner Seite freuen. Dirk Brandt von Kanzleivision berichtet: „Wir sind froh, so große und erfahrene Partner gewonnen zu haben. Es bestätigt uns, dass unser Weg der Richtige ist.“

Kanzleivision befindet sich noch in der Strukturierungsphase und wird am 01.01.2020 voll durchstarten. Mit starken, nationalen Partnern an der Seite will das Startup Kanzleien, die einer digitalen Transformation offen gegenüberstehen, akquirieren und bei der eigenen digitalen Transformation und in der Zusammenarbeit mit den Mandanten unterstützen. Kanzleivision steht sinnbildlich für die Bewegung in Mönchengladbach. Es passiert etwas in der Stadt – und dank Kanzleivision auch in der Branche. Bis 2025 strebt Kanzleivision ein Wachstum auf 40 Mitarbeiter an und möchte 10 eigene Produkte für die Steuerberatung entwickelt haben.

Zum Hintergrund


In Deutschland ist die digitale Transformation eines der meistdiskutierten Themen. Nationale und globale Konzerne haben eigene Expertenteams installiert, die die Automatisierung und Vernetzung vorantreiben sollen. Und auch Mönchengladbach selbst treibt die Vernetzung aktiv voran. Für jeden sichtbar wird das, wenn man in den Norden und Westen der Stadt schaut, wo zahlreiche Neubauten, Geschäftszentralen von Banken und weitere Bürokomplexe rasant gebaut werden. Die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach (WFMG) sieht den positiven Boom nicht zuletzt auch auf Grund ihrer Initiativen begründet, die sie mit Partnern vorantreibt. Eine solche ist der Verein nextMG, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, junge Unternehmer zu unterstützen und zum Verbleib am Niederrhein zu bewegen. „Wir wollen junge Menschen mit innovativen Ideen dazu bewegen, den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen und sich als Unternehmer zu versuchen“, so Mark Nierwetberg, Vorsitzender von nextMG. Den Standort Mönchengladbach möchte der Verein fördern und seine Vorzüge herausstellen.

Ein großes Faustpfand bei dieser Idee ist etwa die Blauschmiede der NEW. Christian Weiss kennt die Vorzüge der Initiativen zu gut. Er hat an der Hochschule Niederrhein studiert und dort Hilfe in der Anfangsphase seines ersten Startups „WikiSolutions“ gefunden. „Durch die Nähe zur Hochschule und die tolle Ausstattung ist die Blauschmiede genau der richtige Ort für digitale Startups“, wie Christian Weiss bestätigt. Weiss ist studierter Wirtschaftsinformatiker im Steuerrecht und gut vernetzt in Mönchengladbach. Während seines Studiums und seiner Zeit als Kanzleimanager engagierte er sich bereits ehrenamtlich in vielen Vereinen der Stadt, wie nextMG. „Für uns ist Mönchengladbach der richtige Standort. Durch unsere Kontakte innerhalb der Stadt und insbesondere zur Hochschule und anderen Unternehmen konnten wir uns ein sehr gutes Netzwerk aufbauen. Außerdem gehen wir nicht in der Masse unter und bekommen individuelle Unterstützungen durch die genannten Initiativen.“

Die Gründer waren bisher im Angestelltenverhältnis als Digitalisierungsmanager in verschiedenen, teil-weise Top-10-Kanzleien tätig. Die fehlende Transparenz und Dynamik im Softwaremarkt haben den Ausschlag für die Gründung gegeben. Und genau dort sehen die Gründer ihren USP. Sie wollen durch die Vernetzung der Kanzleien die Transparenz und Umsetzungsgeschwindigkeit erhöhen und die not-wendige Agilität ermöglichen. „Wir glauben, dass der Berufsstand nur gemeinsam die zukünftigen Wettbewerber und die Veränderungen meistern kann. Das Berufsbild hat und wird sich immer weiter verändern, und wir wollen uns mit unserem Know-how darauf fokussieren, die Kanzleien bei der Transformation zu unterstützen“, so die Gründer.

Für Rückfragen steht gerne zur Verfügung:
Christian Weiss
Christian.Weiss@Kanzleivision.de
Tel. 0173 387 95 07