PM: Gründerwoche 2018 setzt auf thematische Vielfalt

7. November 2018

Gründerwoche 2018 setzt auf thematische Vielfalt

Mönchengladbach – Innovative und kreative Ideen umsetzen, mehr über die berufliche Selbständigkeit erfahren, ein Start-up gründen oder sogar ein Unternehmen übernehmen: Vom 12. bis 16. November 2018 bieten – koordiniert durch die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach sowie die Digitalisierungs- und Gründerinitiative nextMG – wieder zahlreiche Aktionspartner jede Menge spannende Veranstaltungen wie Workshops, Seminare, Wettbewerbe, Vorträge und Mitmach-Aktionen an. Mit rund 20 einzelnen Events wartet der diesjährige Mönchengladbacher Beitrag zur Gründerwoche Deutschland auf, einer bundesweiten Aktionswoche des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), bei der es um die Förderung von Gründergeist und Unternehmensgründungen geht.

Auch in diesem Jahr wollen wir mit der Gründerwoche zum Schritt in die Selbstständigkeit ermutigen. Dass das nicht ausschließlich in Form von Start-ups geschehen muss, zeigt das umfangreiche Programm, das auch Veranstaltungen zur Unternehmensnachfolge und zur Existenzsicherung im Einzelhandel beinhaltet“, sagt Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, der erneut die Schirmherrschaft übernommen hat. „Besonders freut mich, dass auch Themen wie Elektromobilität und Digitalisierung berücksichtigt werden – und dass jeder der fünf Gründerwochen-Tage mit einer abendlichen Veranstaltung ausklingt.

Los geht es am Montag, 12. November, 18 Uhr, mit dem Halbfinale des Rheinland-Pitchs, ausgerichtet vom Startplatz Düsseldorf und der WFMG“, sagt Dr. Ulrich Schückhaus, Geschäftsführer der WFMG. Der mittlerweile größte Startup-Pitch-Wettbewerb Deutschlands gibt sich in der Textilakademie die Ehre. Ehrengast und Speaker ist ein Ex-Borusse und Mönchengladbacher, die sich längst auch in der Startup-Branche einen sehr guten Namen gemacht hat: der frühere Nationalspieler Marcell Jansen. Am Dienstag, 20 Uhr, folgt die zweite Mönchengladbacher Fuckup-Night im Westend MG (SMS Businesspark), bei der Gründer und Macher in lockerer Atmosphäre von ihren größten beruflichen Niederlagen berichten.

Am Mittwoch ab 18 Uhr steigt an selber Stelle die „MaschBau Innovation Night“ von Digihub Düsseldorf/Rheinland und WFMG, bei der Startups, Unternehmen und Wissenschaftler ihre digitalen Innovationen für den Maschinenbau vorstellen. Am Donnerstag, 18 Uhr, geht es bei der Veranstaltung „Money makes the world go round“ des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft um moderne Finanzierungsformen – mit von der Partie ist Wendelin Abresch, Mitbegründer von 1&1. Am Freitag schließlich (18.30 Uhr, Westend MG) präsentieren die Unternehmer Frank Kindervatter (NEW), Hans Peter Schlegelmilch (imat-uve) und Helmut Gather (Gather Mönchengladbach) bei einem „Reverse Pitch“ ihre aktuellen

Geschäftsmodelle vor der Startup-Community und hoffen, Impulse für die Zukunft abzugreifen – während ansonsten Gründer vor Investoren und Unternehmern bestehen müssen. Der Abend geht über in eine Abschlussparty der Gründerwoche.

An allen fünf Tagen gibt es darüber hinaus auch tagsüber spannende Veranstaltungen, bei der neben WFMG und nextMG als weitere Hauptsponsoren die IHK Mittlerer Niederrhein und die Stadtsparkasse Mönchengladbach mit im Boot sind sowie zahlreiche weitere Partner von der Kreishandwerkerschaft über die Arbeitsagentur und den Handelsverband NRW-Rheinland bis hin zur Hochschule Niederrhein u.v.m. Auch überregionale Startups und Jungunternehmen wie Silexica (Köln, Software für autonomes Fahren) und Wallbe (Ostwestfalen, E-Mobilitätslösungen) sind in das Programm integriert. Mit einer einzigen Ausnahme – der MaschBau Innovation Night – sind alle Veranstaltungen überdies kostenfrei. Das Programm mit allen Anmeldemöglichkeiten findet sich unter www.gruenderwoche-mg.de.

Pressekontakt

i.A. Jan Schnettler
Telefon 02161 82379-885
Mobil 0162 293-2721
E-Mail: schnettler@wfmg.de

nextMG will die Digitalisierung am Wirtschaftsstandort Mönchengladbach fördern, Aktivitäten rund um die digitale Transformation unterstützen und die Stadt für Gründer attraktiver machen.

Welches Zielbild „digitalen Schule“ wollen wir in Mönchengladbach verfolgen? Eine Anregung!

Welches Zielbild „digitalen Schule“ wollen wir in Mönchengladbach verfolgen? Eine Anregung!

Durch die Teilnahme der Stadt Mönchengladbach am NRW-Landesprogramm „Gute Schule 2020“ fließen dringend benötigten Mittel für Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen in den kommunalen Haushalt. Nachdem dieser Grundstein gelegt ist, sollte die Stadt die digitale Zukunft der Schulen angehen: Wie muss die Infrastruktur der Schulen verbessert werden, damit sie die Schülerinnen und Schüler auf die Digitalisierung vorbereiten kann? Auf Bundes- und Landesebene werden weitere Förderprogramme, insbesondere für die digitale Ausstattung der Schulen, diskutiert (Stichwort „Digitalpakt“ für eine digitale Lernumgebung, Koalitionsvertrag).

Was ist das Zielbild der „digitalen Schule“ in Mönchengladbach?

Damit könnte die Stadt gezielt und vor allem bedarfsgerecht Fördermittel für die Digitalisierung der Schullandschaft in Mönchengladbach beantragen. nextMG hat daher ein Konzeptpapier verfasst, das der Frage nachgeht, wie eine solche lernfördernde IT-Ausstattung in Mönchengladbach aussehen könnte. Mit dem Konzeptpapier will nextMG frühzeitig eine Diskussion in Gang setzen, die dazu beitragen soll, das Zielbild um eine lernfördernde IT-Ausstattung in Mönchengladbachs Schulen zu formulieren. Wir wollen damit zu einer nachhaltigen und sinnvollen Verwendung der Mittel beitragen. Die Konzepte zur Digitalisierung sind zahlreich und unübersichtlich. Wir denken, dass eine Grundlage geschaffen werden muss, die auch mit den lokalen Schulen und Lehrerinnen und Lehrern rechtzeitig diskutiert werden sollte. Wir sehen das Konzept nicht als Gegenentwurf zum „Medienentwicklungsplan“, den die Stadtverwaltung gerade erstellt, sondern als Anregung und Ergänzung.

Digitalisierung der Schulen ist mehr als Bildungspolitik – es geht um die Zukunft des Standorts

„Die Investitionen in eine lernfördernde IT-Ausstattung der Schulen am Standort Mönchengladbach sollte nicht nur unter bildungspolitischen Aspekten betrachten werden. IT-Talent am Standort Mönchengladbach zu fördern, ist auch eine Investition in die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts und eine Investition in die Qualität des Wohnstandorts Mönchengladbach, der sich damit im Wettbewerb um Zuzug in die Stadt positiv positionieren kann“, so Mark Nierwetberg, Vorstandvorsitzender von nextMG.

Kernpunkte des Konzeptpapiers

Um eine lernfördernde IT-Ausstattung der Schullandschaft in Mönchengladbach zu gewährleisten, empfiehlt nextMG vor allem einen Schwerpunkt bei der Ausstattung der weiterführenden Schulen zu setzen. Weiterführende Schulen haben ein höheres technisches und infrastrukturelles Anforderungsprofil als Grundschulen, da sie bspw. im Bereich Programmierung tiefer eindringen, mehr Bandbreite brauchen und das Internet auch in anderen Bereichen als nur den IT-bezogenen Fächern einsetzen können. Zudem brauchen gerade die weiterführenden Schulen eine Infrastruktur, um Unterrichtsinhalte aus der Cloud oder in der Cloud oder auch aus dem Internet (aktuelle Medieninhalte bspw.) in den allgemeinen Unterricht zu integrieren. Die Digitalisierung der Grundschulen im pädagogischen Bereich kann durch andere Maßnahmen insbesondere ab der 3. Klasse realisiert werden, da gerade bei den Grundschulen vor allem die spielerische Heranführung an das Thema im Vordergrund steht. nextMG empfiehlt insbesondere die Budgetierung der laufenden Kosten im kommunalen Haushalt sicherzustellen, um die Administration der Netzwerke zu gewährleisten und ausreichend Software zur Nutzung bereitzustellen. Durch eine unzureichende Kalkulation der laufenden Kosten besteht die Gefahr, dass die Investition in die digitale Ausstattung der Schulen eine unzureichend genutzte Investitionsruine werden. „Die Schulen bedürfen eines zentralen WLAN-Managements. Das Schulnetz kann nicht durch Lehrkräfte gewartet werden, sondern muss durch professionelle Dienstleister zur Verfügung gestellt und angepasst werden“, so Mark Nierwetberg.

 

 

Online-Ansicht

nextmg-investitionsbedarf-lernfordernden-it-ausstattung-monchengladbach

 

Arbeitet für die Deutsche Telekom als Manager im Bereich Technologie und Innovation. Er war Mitglied des Aufsichtsrats der Hrvatski Telekom (Kroatien) und hat für die Nachrichtenagentur Dow Jones über Tech-Unternehmen berichtet. Zudem ist er einer der Gründer der Dialog- und Blogplattform fluxMG (www.flux-mg.org). Mark Nierwetberg hat nextMG im Dezember 2016 mitgegründet.

Warum Schulen mehr IT-Bildung brauchen – nicht nur in Mönchengladbach

Warum Schulen mehr IT-Bildung brauchen – nicht nur in Mönchengladbach

IT-Bildung und Computerkram wird von vielen noch als Zeug von Hackern und meist männlichen Jugendlichen mit schwarzen Kapuzenpullis angesehen. In der sich immer stärker digitalisierenden Welt ist IT-Bildung aber so sinnvoll wie Physik oder Geschichte. Alle von uns hatten Physik und Geschichte in der Schule, aber nicht jeder oder jede ist deshalb auch Physiker oder Historiker geworden. Aber diese Fächer sind Teil dessen, was wir Allgemeinbildung nennen. Wir können vielleicht nicht mehr die Gravitationskonstante erklären oder wie genau die Französische Revolution ablief, aber wir wissen, dass Dinge nach unten fallen und warum Astronauten in der ISS schweben – keine Hexerei; und wir kennen die Bedeutung der Französischen Revolution für unser heutiges Verständnis von Staatlichkeit und Bürgerrechten.

IT-Kenntnisse helfen, die Welt des 21. Jahrhunderts zu verstehen

Dieses Wissen hilft uns dabei, uns die Welt um uns herum zu erklären. In der Welt des 21 Jahrhunderts werden unsere Kinder und auch wir selbst nicht mehr ohne IT-Wissen auskommen, um uns die Welt zu erklären. Erinnert sei an den Aufschrei als es hieß, dass Wahlkampfteam um US-Präsident Trump habe mit Hilfe von Algorithmen Daten ausgewertet und entsprechend gezielte Botschaften an bestimmte Wählergruppen gesendet. Jeder der sich ein wenig mit Datenauswertung (Big Data genannt) beschäftigt, konnte nur müde lächeln. Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt

Eine Datenauswertung auf Datenbasis mit Hilfe von Algorithmen, die mir sagt, dass Person x mit den Merkmalen angestellt, männlich, mag Golf und hat bei Facebook xyz geliked also wird er eher die Wirtschaftspolitik mögen ist wie Gravitation: den Stift den ich fallen lasse, fällt nach unten und zwar mit einer Fallbeschleunigung von …. Meter pro Sekunde (Newton sei Dank). Wenn wir den Schülerinnen und Schülern von heute nicht eine grundlegende Kenntnis über Zusammenhänge im Bereich IT- und Daten vermitteln, dann entlassen wir sie in eine Welt, in der sie Geister und Spuk sehen werden, wo Algorithmen und Datenverknüpfung herrscht.

Wir können uns als Stadt keinen IT-Analphabetismus leisten

Man spricht heute schon vom IT-Analphabetismus. Nicht jede Schülerin und nicht jeder Schüler muss IT-Nerd werden, so wie wir auch nicht alle Physiker und Historiker geworden sind. Aber eine gewisse Kenntnis dieser Materie wir in der Welt unseres Jahrhunderts zur Allgemeinbildung dazu gehören. Zudem gefährden wir mit mangelnden Angeboten im Bereich IT-Ausbildung unsere Attraktivität als Standort. IT-Kompetenz ist das Ingenieurwesen des 21 Jahrhunderts: Ohne Ingenieure gäbe es keine Industrieproduktion, keine Straßen, keine Brücken – ohne IT-Kompetenz wird es keine Vernetzung, keine Datenauswertung, keine Wertschöpfung in der digitalen Wirtschaft geben! Ein Standort ohne ausreichende IT-Kompetenz wird im Zeitalter der sich digitalisierenden Industrie nicht am Wachstum partizipieren können und er wird Probleme haben ausreichend Beschäftigung zu schaffen. Wir haben schon heute einen Mangel an Fachkräften in diesem Bereich in Mönchengladbach.

Unsere Idee als nextMG

Der Verein nextMG setzt sich für den Ausbau von IT-Angeboten an Schulen und Weiterbildungsinstitutionen in Mönchengladbach ein. Was ist das Problem: Die Ausstattung der Schulen muss verbessert werden. Jede weiterführende Schule, egal welcher Schulform, braucht einen Glasfaseranschluss – so schnell wie möglich. Nicht jede Schule hat Personal, um IT-Kurse anzubieten, wir müssen Kooperationsmodelle zwischen den Schulen entwickeln und Kurse aus der Cloud für alle interessierten Schülerinnen und Schüler anbieten. Kein Kind mit Interesse an dem Thema darf am Zugang zu Wissen scheitern. Ich würde mir eine koordinierte Aktion der Schulen zu dem Thema wünschen, eine Arbeitsgruppe der IT-Lehrer der Stadt, die eine Blaupause für eine IT-Werkwoche erarbeitet und klar formuliert, was gebraucht wird, um eine „Woche der IT-Bildung“ in Mönchengladbach zu veranstalten. Wir müssen bei dem Thema Kräfte bündeln und die besten Ideen für alle Schulen zugänglich machen. Die Zeit drängt, dass 21. Jahrhundert wird digital, wir sollten als Stadt dabei sein.

 

Arbeitet für die Deutsche Telekom als Manager im Bereich Technologie und Innovation. Er war Mitglied des Aufsichtsrats der Hrvatski Telekom (Kroatien) und hat für die Nachrichtenagentur Dow Jones über Tech-Unternehmen berichtet. Zudem ist er einer der Gründer der Dialog- und Blogplattform fluxMG (www.flux-mg.org). Mark Nierwetberg hat nextMG im Dezember 2016 mitgegründet.