FKK COVID – Rettet den lokalen Einzelhandel in Mönchengladbach

Das SARS CoV-2, besser bekannt als „Coronavirus“, ist in aller Munde und bestimmt unseren Alltag. Besonders hart trifft es lokale Händler, deren Existenzen durch die Epidemie gefährdet sind. Hier möchten Marc König mit der Aktion „support your local heros“ entgegenwirken. Mit dem Kauf eines T-Shirt unterstützt der Käufer den lokalen Einzelhandel in Mönchengladbach und Umgebung und steigert somit die Überlebensfähigkeit der Händler in der Nachbarschaft.

Wir als nextMG fördern Gründerkultur, Gründerinnen und Gründer gehen Risiken ein. Aber nicht nur sie, jede und jeder der ein Geschäft betreibt und keiner von den großen Ketten ist, hat in diesen Tagen besonders zu leiden! Gründerinnen oder Gründer, alteingesessener Einzelhandel oder hippes Trendgeschäft – uns egal, nextMG will, dass es euch nach Corona noch gibt! Darum unterstützen wir diese Aktion: Helft uns dabei, unsere Local Heroes zu retten.

Michael Bahrke, nextMG Vorstand Gründung, hat mit Marc König über die Initiative gesprochen.

Michael: Support your local heroes, erzähl mal, wie kam es zu der Aktion?

Marc: Ein wenig Langweile, spät in der Nacht noch vor dem Computer gesessen und youtube geguckt, da habe ich gedacht, das kann nicht alles sein in der Zeit, in der ich im Home Office bin. Dann habe ich ein bisschen durch die hippe Presse geklickt und habe gesehen, dass es in Berlin hippe Projekte gibt, die Verkaufen T-Shirts gegen Geld, da dachte ich mir, sowas könnte es sein und habe nach Domains geguckt. Dann war noch Fuck Covid frei, extrem plakativ, aber für mich war das erstmal ok, und ich habe mir die Domain gesichert. Dann habe ich gedacht: ok, Domain hast du und jetzt? T-Shirts produzieren ist cool, aber Geld damit verdienen, in der der Zeit jetzt, da hat eh keiner Bock drauf, also habe ich gesagt: komm wir müssen was für die Lokalen hier machen und so ist das Projekt zusammen mit ein paar Freunden entstanden.

Michael: Kaum war die Seite im Netz am Donnerstag (19.03.2020) im Netz, war die Aktion schon im Radio – wie ist die Resonanz?

Marc: Die Seite ging Donnerstagnacht ans Netz, das Radio ist dann durch private Kontakte auf uns aufmerksam geworden, aber Stand heute (Samstag, 21.03.2020) haben wir mehr als 100 verkaufte T-Shirts. Die lokalen Geschäfte und Anbieter waren begeistern und haben uns enormes Feedback gegeben. Da wollten uns schon ein paar Geschäfte was schenken; aber wir wollen ja nichts von denen, sondern den „Locals“ was schenken. Es ist ein tolles Gefühl und macht Spaß eine Community zu schaffen, die es vorher vielleicht in der Form noch nicht gab.

Michael: Tolle Aktion; danke Marc!

Macht mit! Unterstützt eure local heros. Hier ist der Link zu den  Produkten https://www.supportlocalheroes.de/collections/all

Die T-Shirts kosten 20 Euro.  10 Euro gehen in die Kosten der Produktion, 10 Euro gehen in den Topf für die Unterstützung der lokalen Geschäfte und Produzenten.

#meetupMG 05/18: #DigitalisierungimEinzelhandel

„In fünf bis zehn Jahren wird alles anders sein“ – die Digitalisierung schreitet immer weiter voran, auch im Einzelhandel kommen stets neue Entwicklungen hinzu, die auch bei kleineren Dienstleistern an Bedeutung gewinnen werden. Wird demnächst nur noch im Netz eingekauft? Oder bieten sich durch die Digitalisierung des Einzelhandels sogar völlig neue Chancen für die Innenstädte?

Um solche und ähnliche Fragen zu diskutieren, fand das #meetupMG mit rund 35 Teilnehmern diesmal im Alberto Concept Store an der Hindenburgstraße statt. Es wurden insgesamt drei Vorträge gehalten, zu einem von dem Hosenhersteller selbst, von Resolvr und takelocal.

Das Mönchengladbacher Familienunternehmen Alberto ist an der oberen Hindenburgstraße gleich mit zwei Ladenlokalen präsent – beide mit innovativen Konzepten. Im Concept Store spiegelt sich der klassische Einzelhandel wider, berichtete Store-Manager Patrick Lanowy. Darüber hinaus wurde eine digitale Store-Assistentin eingestellt – Alexa. Lanowy fügte hinzu, dass die Digitalisierung in den Ladenlokalen aber längst unabdingbarer Bestandteil ist – beispielsweise mit Blick auf die Internetseite, auf der man den Concept Store vorab begehen kann und eine Rundumsicht von 360° erreicht.

Einen weiteren Aspekt, den Einzelhandel durch innovative und digitale Handelsprodukte zu fördern, zeigte das Gladbacher Start-up Resolvr. Die Digitalagentur half beim Aufbau der Online-Plattforum Babafresh, einem Lebensmittel-Lieferservice für türkische Lebensmittel-Einzelhändler. Darauf kann rund um die Uhr gemütlich von zu Hause aus online bestellt werden. Christopher Neugebauer, Geschäftsführer der Agentur, berichtete auch davon, dass viele türkische Händler durch Babafresh eine digitale Warenwirtschaft kennengelernt haben und nun nicht mehr alles nur auf Zetteln notieren. Ein weiterer Vorteil ergebe sich auch für die Kunden, die eine Vielzahl von vielleicht noch unbekannten Händlern kennenlernen.

Stadtbummeln online? – Vom Trend zur Normalität? – dies veranschaulichte Luigi Stella vom Startup takelocal, das ein komplettes digitales Ökosystem als Service für den stationären Handel entwickelt. Spannende Panoramafotografien sowie virtuelle Rundgänge stellt takelocal aktuell bereits her. Zukünftig wird die gesamte Wertschöpfungskette des On- und Offlinehandels miteinander verwoben, vom Einkauf bis zur Citylogistik. Einen ersten Blick in diese Zukunft des Einzelhandels ist auf der takelocal-Internetseite zu erhaschen, auf der man ein Ladenlokal virtuell begehen kann.