PM: Ein Baukasten für die digitale Transformation

„Experimentierräume MG“ nach acht Veranstaltungen beendet

Mönchengladbach, 5. Dezember 2019

„Was ist dran an künstlicher Intelligenz?“ – das wurde jetzt als Abschluss der erfolgreichen Veranstaltungsreihe „Experimentierräume MG“ der WFMG mit rund 40 Führungskräften und Experten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gründerszene diskutiert. Mit dem „Texentium“ im alten Van-Laack-Quartier wurde dabei zugleich ein neuer Innovationsraum über den Dächern der Stadt eingeführt. WFMG-Geschäftsführer Dr. Ulrich Schückhaus freute dabei besonders, dass der Großteil des Programms von Gladbacher Protagonisten bestritten wurde. Dies zeuge von einem soliden Fundament zum Thema Digitalisierung, auf das man auf jeden Fall aufbauen werde.

Seit 2018 organisierte die WFMG im Rahmen des Landesförderprogramms DWNRW Networks, unterstützt von der Digitalinitiative nextMG, insgesamt acht „Experimentierräume“ zu unterschiedlichen und drängenden digitalen Fragestellungen des Mönchengladbacher Mittelstands, auch im Zusammenspiel mit der Startup-Szene. Wie können Startups digitale Geschäftsmodelle „befreien“, die im Mittelstand schlummern? Wie schaffen wir es, die Old Economy zu „new economisieren“? Wie müssen Innovationsräume abseits der Metropolen aussehen? Das waren die leitenden Herausforderungen, um welche die WFMG Formate entwickelte, wie etwa einen „Reverse-Pitch“, bei dem nicht, wie üblich Gründer vor Unternehmen pitchen, sondern Unternehmen vor Gründern. Gemeinsam wurden dabei die Geschäftsmodelle auf den Prüfstand gestellt und neue Ideen diskutiert.

Für die langfristige Zielsetzung von der Vernetzung zwischen Startups und KMUs sowie deren Förderung und Weiterentwicklung haben die Experimentierräume eine gute Ausgangsbasis geschaffen und ein Grundrauschen in der Region, manchmal gar bundesweit erzeugt. Die fachspezifischen Veranstaltungen mit Namen wie „Retail Performance and Experience“, „From Virtual to Reality“, „Textile meets Tech-style“ oder „Smarter Niederrhein“ haben Mönchengladbach auf die Landkarte für Fachkräfte und Gründungswillige gebracht und die bestehende, lokale Szene rund um die Innovationsräume der Stadt zu einer nachhaltigeren Community entwickelt. Die im Verlauf der Experimentierräume gebildeten Kooperationen und Kontaktanbahnungen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Startup-Gemeinde zahlen auf die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts ein. Ganz im Sinne des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW als Fördergeber und des Projektträgers Jülich konnten in den Experimentierräumen erprobte Formate bereits nachhaltig in Folgeveranstaltungen wie eine „Digital Health Startup-Night“ oder den am 23. April 2020 stattfindenden „SmartCity-Summit.MG“ überführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

WFMG – Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH

Ansprechpartner

i.A. Lars Randerath
Telefon 02161 82379-882, E-Mail: randerath@wfmg.de

Mitglieder im Gespräch: Andreas Cüppers (Borussia Mönchengladbach)

Ab sofort stellen wir im regelmäßigen Turnus einzelne unserer Mitglieder vor und befragen sie zu spezifischen Themen mit Bezug zu unseren Säulen Gründergeist, Digitale Transformation und IT-Bildung. Den Auftakt macht …

Borussia Mönchengladbach ist sicherlich eines der prominentesten Mitglieder von nextMG. Seit Sommer 2018 unterstützen die Fohlen nextMG. Warum ist einem Fußballverein das Thema Digitalisierung und Gründer wichtig? Ein Gespräch mit Andreas Cüppers, Abteilungsleiter Digitale Entwicklung bei Borussia Mönchengladbach.

nextMG: Andreas, du bist Abteilungsleiter Digitale Entwicklung bei Borussia; was entwickelt sich bei Borussia digital – abgesehen von den Bestellprozessen für Tickets?

Cüppers: Die Ticket- und Bestellprozesse sind natürlich etwas, was für den Fan unmittelbar sichtbar ist. Da gibt es sicherlich auch noch eine ganze Reihe an anderen Dingen, die wir anpacken wollen und zum Teil auch anpacken müssen, weil unser Angebot da einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Insgesamt arbeiten wir daran, an den Stellen digitale Technologien einzuführen und zu nutzen, an denen es aus unserer Sicht sinnvoll ist. Das ist es, wenn wir den Service für die Fans verbessern können oder wenn wir Prozesse beschleunigen oder vereinfachen können. Demzufolge ergibt sich ein breites Spektrum an Themen, an denen wir arbeiten. Intern wie extern.

nextMG: Borussia hat in 2018 zum ersten Mal an der Virtuellen Bundesliga teilgenommen. Da wird der Meister an der „Playstation 4“ und der „Xbox one“ ausgespielt. Wie schaut man sich die Spiele als Interessierter an und welche Bedeutung hat das für euch als Bundesligaverein?

Cüppers: Die Spiele in der Virtuellen Bundesliga, das ist der offizielle eFootball-Wettbewerb der Deutschehn Fußball-Liga (DFL), werden beispielsweise einmal wöchentlich bei ProSiebenMaxx gezeigt, also im frei empfangbaren Fernsehen zur besten Sendezeit. Dort sind aber immer nur ausgewählte Spiele zu sehen. Wer zum Beispiel unsere Spiele alle in voller Länge sehen möchte, dem sei unser eigener Kanal auf der kostenlosen Streaming-Plattform Twitch empfohlen. Dort gibt es immer einen kommentierten Livestream von unseren Spielen. Auf der Plattform Twitch sieht man auch ganz gut, welch stark wachsender Markt E-Sports schon jetzt ist. Das Angebot an Livestreams ist riesig, die Zuschauerzahlen wachsen ebenso rasant wie die Preisgelder. Für uns ist das Engagement eine gute Möglichkeit, junge Zielgruppen zu erreichen, die im E-Sports eben vorhanden sind und die wir als Fußballverein auf anderen Wegen nicht mehr so leicht erreichen wie noch vor einigen Jahren.

nextMG: Wie ist denn die Bilanz der virtuellen Fohlen?

Cüppers: Auch wenn für uns der rein sportliche Erfolg im E-Sports nicht im Vordergrund steht, so freuen wir uns natürlich, dass wir an den Konsolen derzeit auch sehr gute Ergebnisse erzielen. Zwei unserer Spieler gehören gemessen an den Ergebnissen und Turnieren in der „Fifa 20“-Saison derzeit zu den zehn besten Spielern der Welt und in der angesprochenen Virtuellen Bundesliga gehören wir momentan auch zu den Topteams und können uns berechtigte Hoffnungen machen auf eine direkte Qualifikation für das Grand Final im März 2020.

nextMG: Wir sind ja nicht nur ein Verein, der digitale Transformation vorantreiben will, sondern wir wollen auch das Thema Gründung fördern. Im vergangenen Jahr gab beispielsweise der 1. FC Köln bekannt, dass er, um an der Weiterentwicklung des Sportmarkts zu profitieren, ein Programm zur Förderung von Startups aus dem Sport auflegen wird. Wie sieht es da bei Borussia aus?

Cüppers: Wir beobachten sehr genau, was andere Klubs in diesem Bereich machen, da wir grundsätzlich davon überzeugt sind, dass auch uns die Zusammenarbeit mit Startups gut tun würde. Wir nehmen auch wahr, dass wir dafür nicht nach Berlin oder sonstwo hinschauen müssen, sondern uns an unserem Heimatstandort Mönchengladbach nicht zuletzt auch durch nextMG schon sehr gut vernetzen können. Ich bin guter Hoffnung, dass wir da in absehbarer Zeit auch etwas in die Wege leiten können, was zur Förderung von Startups beitragen kann.

nextMG: Abschließend noch die Bitte diesen Satz zu vervollständigen: Die Digitalisierung …

Cüppers: …bietet uns bislang ungeahnte Möglichkeiten, die wir nur nutzen müssen.

PM: Bundesweiter Spitzenplatz im Bereich Gründung kommt nicht von ungefähr

Mönchengladbach, 3. Dezember 2019

Seit drei Jahren existiert der Digitalisierungs- und Gründerverein nextMG, seit zwei Jahren hat die WFMG ihre Arbeit im Startup- und Gründerbereich intensiviert. Die Anstrengungen zahlen sich mittlerweile aus: Im aktuellen „Städtetest 2019“ von IW Consult, Wirtschaftswoche und ImmobilienScout24 belegt Mönchengladbach in der Kategorie „Gründergeist“ den ersten Platz – und das bundesweit. Konkret konnte die Vitusstadt im Jahr 2018 mit 75,9 Unternehmensgründungen pro 10.000 Einwohner punkten; mit bereits deutlichem Abstand folgen dahinter Frankfurt am Main (63,4) und Düsseldorf (56,4). Der Mittelwert unter 71 Großstädten beträgt 32,4 Gründungen. „Das ist nicht zuletzt Lohn auch der tollen Arbeit der Kollegen und von NextMG“, sagt WFMG-Geschäftsführer Dr. Ulrich Schückhaus. „Wir brauchen jetzt ein mutiges und gründungsorientiertes Konzept für das alte Polizeipräsidium, um diesen Schwung zu verstetigen“, fügt nextMG-Vorsitzender Mark Nierwetberg hinzu. Doch der Spitzenplatz im Städteranking ist beileibe nicht der einzige Erfolg, den es 2019 zu verzeichnen gab.

GRÜNDERWOCHE 2019

Vom 16. bis 24. November haben WFMG, nextMG und IHK Mittlerer Niederrhein gemeinsam mit 35 Partnern wie Stadtsparkasse, NEW Blauschmiede und CO21 die Gründerwoche 2019 ausgerichtet. 28 Veranstaltungen standen auf dem Programm – und die Bilanz fällt ausgenommen positiv aus:

  • Das Bundeswirtschaftsministerium registrierte die Mönchengladbacher Aktivitäten überaus wohlwollend; ein seitens des Ministeriums-Dienstleisters proaktiv angefragtes WFMG-Testimonial war während des Aktionszeitraums auf der Startseite der zentralen Plattform www.gruenderwoche.de sowie auf der Facebook-Seite des Ministeriums zu sehen. Die WFMG zählte zu einer Handvoll von insgesamt 1500 bundesweiten Partnern, die hierfür explizit ausgewählt wurden.
  • Die Intensität, mit der Mönchengladbach die Gründerwoche bespielt, bildet ein Alleinstellungsmerkmal; in Sachen Veranstaltungsdichte konnte diesmal keine der großen Gründermetropolen wie Düsseldorf, Köln oder das Ruhrgebiet mithalten.
  • Die Gründerwoche entwickelte überregionale Strahlkraft; Besucher kamen aus Städten wie Krefeld und Köln angereist sowie aus den Niederlanden. Erstmals waren außerdem Partner aus Krefeld, Viersen, Willich, Grefrath und Korschenbroich beteiligt. „Meine schönste Geschichte ist aber die von vier Studenten aus Venlo, die ,Gründen‘ googelten und so auf die Events in Gladbach aufmerksam wurden“, sagt Nierwetberg. „Das Gründercoaching am Auftakt-Samstag fanden sie so gut, dass sie die Woche über hierblieben, um an anderen Veranstaltungen teilnehmen zu können.“
  • Mit Social-Media-Marketing wurden knapp 105.000 Menschen aus den relevanten Zielgruppen erreicht. Auch erstmals genutzte Kanäle wie Pre-Stream-Kampagnen im Radio und die LED-Wand auf dem Alten Markt erzielten massive Reichweiten.
  • Inklusive des Henry-Maske-Abends wurden die Veranstaltungen von weit mehr als 1000 Teilnehmern frequentiert.
  • Zahlreiche Mönchengladbacher Startups standen selbst auf der Bühne und dienten somit als Best-Practice-Beispiele – etwa Meet Pablo, Masasana, EEDEN und Fil Mea.
  • Die Rückmeldungen aus der Zielgruppe waren ausnehmend positiv. „Und das ist schließlich das Wichtigste: dass die Angebote – vom kleinen Workshop bis zur großen Abendveranstaltung – bei den Gründungsinteressierten und Gründern gut ankommen und diese inhaltlich etwas mitnehmen können“, sagt WFMG-Projektmanager Jan Schnettler.
  • Mit den erstmals besetzten Themen Nachhaltigkeit/Sozialgründungen sowie der Einbindung der Kunst- und Kulturszene wurde der Nerv der Zeit getroffen. „Viele neue Kontakte, gute praktische Beispiele. Wir sind insgesamt sehr zufrieden“, sagt Christoph Schlee vom CO21 Coworking, das die Gründung eines Social Impact Labs vorantreibt.
  • Bei der Bewerbung und Vermarktung der Gründerwoche konnte sich die WFMG auf ein engagiertes Partnernetzwerk verlassen. „Dank gebührt allen, die auf den verschiedensten Kanälen unermüdlich dafür getrommelt haben“, sagt Schnettler.
  • Der Abschlussfilm der Gründerwoche ist auf dem städtischen Youtube-Kanal unter folgendem Link zu sehen: https://bit.ly/33rOIJy

STARTUP.STARTERKIT.MG

Auf Initiative von nextMG, WFMG und der Entwicklungsgesellschaft EWMG wurde im Herbst erstmals das „Startup.Starterkit.MG“ inklusive Gründer-WG sowie Mentoring und Coaching bundesweit ausgeschrieben und beworben. Der Hintergedanke: die ohnehin bereits quirlige örtliche Gründerszene um zusätzliche „High Potentials“ anzureichern. Die Wahl fiel auf das Startup „EEDEN“, das an einem innovativen textilen Recycling-Prozess arbeitet.

  • Das Produkt erzielte bundesweite redaktionelle Aufmerksamkeit; diese mündete etwa in ein Interview in der „Wirtschaftswoche Gründer“ sowie in einen größeren Beitrag des Branchenportals „Startup Valley“. Auch die Macher des Portals www.gruenderplattform.de – dahinter stehen das Bundeswirtschaftsministerium und die KfW – verfolgen das Konzept seitdem mit Interesse und planen zeitnah einen Besuch in Mönchengladbach, um es aus nächster Nähe kennenzulernen.
  • Auch überregionale Bewerbungen liefen ein. Das letztlich erfolgreiche Gründerduo stammt aus Hamburg und Mönchengladbach; auf den Plätzen landeten Mitbewerber aus Leverkusen sowie Gladbach und Würzburg.
  • WFMG und EWMG denken bereits über eine Ausweitung nach. „Mietkostenfreies Wohnen auf Zeit in aktuell ungenutzten städtischen Immobilien kommt bei den Startups gut an“, sagt Schückhaus. „Deswegen wollen wir, sofern wir entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung haben, das Angebot gerne ausweiten.“

GRÜNDERSTIPENDIUM

Mehr als 1100 Förderempfehlungen, knapp 200 Jurysitzungen, 100 Anlaufstellen von 38 Gründungsnetzwerken: Das sind die beeindruckenden Zahlen zum Gründerstipendium NRW. Darüber erhalten bis zu drei Gründer pro Team ein Jahr lang je 1.000 Euro monatlich. Über die Gründerregion Niederrhein (Startercenter / IHK Mittlerer Niederrhein) ist die WFMG mit einem Sitz in der Jury vertreten.

  • Nahezu alle Bewilligten im Gründernetzwerk haben Gladbach-Bezug. Sechs von bisher neun Gründerteams, für die die Jury eine Förderempfehlung an den Projektträger Jülich aussprach, stammen direkt aus Mönchengladbach. Zwei weitere haben in der Vitusstadt zwar nicht ihren Wohn-, wohl aber ihren Geschäftssitz. Folglich können sich nach den ersten fünf Jurysitzungen in 2019 bereits acht Mönchengladbacher Startups über eine Förderung ihres Lebensunterhalts freuen.
  • Gladbachs Startups sind innovativ. Der Innovationsgrad der Geschäftsidee ist das ausschlaggebende Kriterium für eine Förderung durch das Gründerstipendium. Die eingereichten Geschäftsmodelle sind vorwiegend digitaler Natur, aber nicht nur: So haben sich bisher beispielsweise auch ein Cateringunternehmen, ein neuartiges Ladenlokal sowie in der jüngsten Sitzung ein Lebensmittelproduzent, der in einem weiteren Schritt die Einrichtung einer Produktionsstätte im Nahbereich plant, durchsetzen können.
  • Gladbacher Gründer haben das Potenzial des Instruments erkannt. Obwohl die Gründerregion auch Ansprechpartner für Gründer aus Krefeld und dem Kreis Viersen ist, kommt der Großteil der Interessenten aus Gladbach. Insgesamt gab es bisher 19 Bewerbungen, 17 Einladungen – und besagte neun Bewilligungen, von denen alleine acht auf Gladbacher Innovationskraft zurückgehen.

STARTUP-IMAGEFILM

Im Frühjahr hatten nextMG mit dem Sponsor Stadtsparkasse junge Filmemacher dazu aufgerufen, ein Konzept für einen Imagefilm für die örtliche Startup-Szene einzureichen. Die Wahl fiel schließlich auf ein Duo: Nils Bongartz und Çağdaş Yüksel, der mit seinem Startup Cocktailfilms schon mehrfach prämiert wurde und jüngst zusätzlich den Kreativwirtschaftspreis der Bundesregierung erhielt. Der Film feierte im Mai Premiere, lief danach unter anderem in den Bussen der NEW und ist auf dem städtischen Youtube-Kanal unter https://bit.ly/2R1tUpM abrufbar.

STARTUP-STECKBRIEFE

Im Zuge des Relaunchs der WFMG-Website wurde eine neue Gründer-Rubrik eingeführt. Neben einer Übersicht über Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten sowie Anlaufstellen enthält sie ein Glossar der Startup-Szene – und insbesondere eine prominente und wachsende Übersicht der ortsansässigen Startups im Steckbrief-Format. Unter www.wfmg.de/fuer-gruender/start-ups-in-mg/ erzählen bereits rund 20 Gründerteams, wie sie zu ihrer Geschäftsidee gelangten, was sie anderen Gründern raten und warum sie sich für Mönchengladbach als „Home Base“ entschieden haben.

VERANSTALTUNGEN

Auch 2019 hat nextMG wieder elf monatliche Meetups veranstaltet – zum Teil in ungewöhnlichen Locations wie dem Museum Abteiberg oder einem Gelenkbus der NEW. Der Jahresabschluss ist am 12. Dezember, 18.30 Uhr, im neuen CO21 am Alten Markt (www.meetup.com/de-DE/meetupMG/).
In Kombination mit der WFMG sowie in Kooperation mit wechselnden Partnern wie dem Digihub Düsseldorf/Rheinland oder dem Startplatz Düsseldorf haben außerdem mehrere Großveranstaltungen stattgefunden, zu einer Reihe von Megatrends wie Smart Textiles, Virtual/Augmented Reality, Digital Health und Food Tech. „Ziel dabei ist es immer, keine Show-Veranstaltungen ohne Nachhaltigkeit zu produzieren, sondern Events, die der Vernetzung von Startups untereinander und natürlich hin zum Mittelstand dienen“, sagt Rafael Lendzion, Teamleiter Digitalisierung bei der WFMG. Auch diese Anstrengungen zeitigen mittlerweile sichtbare Erfolge: Erste Kooperationsprojekte zwischen jungen Startups und etablierten Unternehmen laufen derzeit an.

MENTORING

Stärker nachgefragt als noch 2018 wird mittlerweile das Mentoring-Angebot von nextMG (https://nextmg.org/aktivitaeten/startups-foerdern/mentoring). Noch sind einige Plätze für Gründer oder Gründungsinteressierte frei, die in spezifischen Bereichen Support benötigen.

AUSBLICK

Im Januar stehen bei nextMG die ersten turnusmäßigen Vorstandsneuwahlen an. Zielsetzung auch bei möglichen Neubesetzungen wird es sein, den Vorstand auf mehr Schultern zu verteilen, stärkere Präsenz vor Ort zu gewährleisten sowie einen noch höheren Professionalisierungsgrad der Arbeit auch in den (neben Gründung) anderen beiden Säulen Digitale Transformation und IT-Bildung zu erreichen.
Ziele sind des Weiteren die noch stärkere Vernetzung und der weitere Ausbau der Gründerszene, die Anreicherung um weitere externe Startups sowie eine stärkere räumliche Konzentration der Gründungsangebote. Außerdem soll sichergestellt werden, dass die Positionierung Mönchengladbachs auf der bundesweiten Gründer-Landkarte 2019 keine Eintagsfliege bleibt.

Mit freundlichen Grüßen
WFMG – Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH / nextMG e.V.

Ansprechpartner

i.A. Jan Schnettler / WFMG Mark Nierwetberg
Telefon 02161 82379-885 Tel. 0160 9785-8282
E-Mail: schnettler@wfmg.de E-Mail: mnierwetberg@gmail.com

PM: Im freien City-WLAN surfen und tolle Preise mit dem MG WiFi Adventskalender gewinnen

Mönchengladbach, 29. November 2019

In der Vorweihnachtszeit darf ein Adventskalender nicht fehlen: Der voll digitale Mönchengladbacher Adventskalender, der jedem mit einem Smartphone frei zugänglich ist, bringt noch mehr vorweihnachtliche Freude mit sich.

Mit der zweiten Auflage des MG-WiFi-Online Adventskalender bieten die MGMG – Marketinggesellschaft der Stadt Mönchengladbach mbH und die WFMG – Wirtschaftsförderungsgesellschaft Mönchengladbach GmbH in Kooperation mit der lokalen Gründer- und Digitalinitiative nextMG e.V. unter dem Motto „Von Mönchengladbachern für Mönchengladbacher“, unterstützt von dem lokalen Einzelhandel und der Gastronomie auch in diesem Jahr wieder tolle Gewinne an.

Denn hinter jedem digitalen Türchen werden Produkte von Mönchengladbacher Unternehmen (vorwiegend Einzelhändler und Gastronomen) in dem lokalen Adventskalender angeboten. Ziel der Aktion ist es, die vielfältigen Angebote unserer Stadt, verknüpft mit dem kostenfreien MG WiFi Angebot, näher an die Kunden zu bringen und damit auch die Kundenfrequenzen und somit die Attraktivität in den Innenstädten zu steigern.

„Das Projekt zeigt, dass eine Verknüpfung des lokalen Einzelhandels mit digitalen Anwendungen, über das MG WiFi Netz als Infrastruktur zur erfolgreichen Vermarktung von lokalen Produkte beitragen kann.“, freut sich Alice Welters-Dahmen, Bereichsleiterin Marketing bei der MGMG – Marketinggesellschaft Mönchengladbach mbH.

Seit 15 Monaten können Besucher der Innenstädte in Mönchengladbach im kostenlosen WLAN-Netz „MG WiFi“ surfen. „Wir wollen das WLAN – Netz um weitere Orte mit hoher Aufenthaltsqualität in der Stadt erweitern und den Bürgern die Mehrwerte nahebringen und die Möglichkeit geben die Vorteile des kostenfreien MG-WiFi-Netzes zu nutzen.“ sagt Rafael Lendzion, Teamleiter für Digitalisierung bei der WFMG – Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH.

In Mönchengladbach ist das Netz vom Hauptbahnhof bis in die Altstadt verfügbar, auch in Rheydt wurde es vom Marktplatz bis zur Bahnhofstraße ausgerollt. Aufgrund der großen Reichweite der Access Points wird das Netz vereinzelt, um ausgewählte Standorte erweitert. So kann mit Unterstützung der Caritas Mönchengladbach jetzt auch am Adenauerplatz gesurft werden. Auch der Tiergarten Mönchengladbach wurde zuletzt mit einem MG WiFi Hot Spot versorgt.

Zufrieden mit der Entwicklung zeigt sich auch, Sebastian Leppert, als Vorstand der lokalen Gründer- und Digitalinitiative nextMG e.V.: „Ein W-LAN Netz wird oft als ergänzender Baustein der digitalen Infrastruktur betrachtet und trägt zur Digitalisierung der Stadt bei.“ Da es sich bei der Infrastruktur um gigabitfähige Router handelt, kann es in Mönchengladbach ebenfalls zur Ergänzung der Strategie der Gigabit City MG beitragen und somit als unterstützendes Modul auf dem Weg zu einer flächendecken Versorgung mit Glasfaserinfrastruktur in Mönchengladbach dienen.

Mit über 50.000 Logins monatlich erfreut sich das Netz hoher Beliebtheit und wurde von Anfang an, gut angenommen. „Mönchengladbach geht mit einem guten Beispiel voran und steigert mit den Aktionen auch die Nutzungsfrequenz des WLAN-Netzes“: bestätigt Christoph Kuchenreuther, zuständiger Projektleiter von The Cloud Networks. Mönchengladbach gehört bereits seit Beginn der Zusammenarbeit zu den am stärksten frequentierten Städten mit einer hohen Nutzerakzeptanz bei The Cloud Networks.

In den Sommermonaten Juli und August hat das MG WiFi Netz mit den rund 90.000 Logins pro Monat und 20.000 Einzelnutzern die meistgenutzten Zugriffe seit dem Start des Projekts im September 2018 verzeichnet. In der Vorweihnachtszeit rechnet die WFMG und der Anbieter The Cloud auch erneut mit einer Steigerung der Nutzerzahlen, da auch die auswärtigen Besucher aus der Region und den benachbarten Niederlanden auf den Weihnachtsmärkten in Rheydt und Mönchengladbach das kostenfreie MG WiFi Angebot nutzen werden.

Um die Bekanntheit weiter zu steigern, werden vor Weihnachten kleine Hinweisschilder in den WiFi-Gebieten platziert und machen die Besucher der Innenstädte auf das kostenfreie Angebot der Stadt aufmerksam.

Hintergrundinformation zu MG WiFi Netz:

Basierend auf einem Stadtratsbeschluss, als Vorschlag der Großen Koalition der Fraktionen CDU und SPD wurde das MG WiFi Netz in den Innenstädten von Rheydt und Mönchengladbach auf der Grundlage einer Konzeption der WFMG über den Anbieter The Cloud für eine Laufzeit von zunächst drei Jahren aufgebaut.

Neben der Infrastruktur besteht zudem über die Landing Page vom MG WiFi die Möglichkeit, Besucher auf aktuelle Veranstaltungen oder Projekte hinzuweisen. So wurde vor einigen Wochen über das Netz eine Umfrage des Niers-Instituts zur Gestaltung des Rheydter Marktes verlinkt, in welcher Bürger ihre Wünsche schildern konnten.

MG Handel und Gastronomie im MG WiFi Netz: I. Degenhardt (Buchhandlung Degenhardt), C. Kuchenreuther (The Cloud), A. Welters-Dahmen (MGMG), E. Eichenberg, R. Lendzion (WFMG), M. Nierwetberg (nextMG e.V.), B. Schmidt (städtischer Breitbandkoordinator) bei der Buchhandlung Degenhardt auf der Friedrichstraße

Mit freundlichen Grüßen
WFMG – Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH / nextMG e.V.

Ansprechpartner

Rafael Lendzion / WFMG | Telefon 02161 82379-75 | E-Mail: lendzion@wfmg.de

PM Netzwerkabend zu IT Sicherheit im Texentium

Das Texentium ist ein exklusiver neuer Innovationsort an traditioneller Stelle – in der alten Villa von Van Laack (August-Pieper-Str. 4, 4.OG), ins Leben gerufen durch das nextMG-Mitglied Wegesrand GmbH & Co. KG.  Hier werden digitale und gesellschaftsrelevante Themen im besonderen Rahmen zu diskutiert. Bei der Veranstaltung „Sicher durchs digitale Zeitalter“ geht es am Donnerstag, 29. August, ab 17 Uhr um IT-Sicherheit – ein essenzielles Thema, denn mit fortschreitender Digitalisierung bieten sich Kriminellen zunehmend mehr Möglichkeiten zum Angriff.

Nach den Vorträgen zu Themen wie „Wie gehen Kriminelle vor?“ und „Ethik im Zeitalter der Digitalität“ stellen sich die Experten Ihren Fragen – und ab 19 Uhr folgt der Networking-Teil mit einem Imbiss. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 begrenzt – die Anmeldung erfolgt per Email an anmeldung@wegesrand.net. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Infos sind der angehängten PDF zu entnehmen.

itsec5_3mm_bleed

Die alten Quellen des „Wachstums“ versiegen! Mönchengladbach steht vor einem neuen Strukturwandel

Mönchengladbach steht vor einem weiteren Strukturwandel, die Ansiedelung von Logistik, die in den vergangenen Jahren für Beschäftigung gesorgt hat, kommt durch den Verbrauch der Flächen an ein Ende. Wir müssen über die kommenden Wachstumstreiber nachdenken.

Mönchengladbachs bisheriges Wachstum kommt aus dem, wie Ökonomen es nennen, tertiären Sektor (Handel- und Dienstleistung – insb. Logistik), der industrielle Kern (sekundärer Sektor) schrumpft. Es kommt zu einer „schleichenden Verschiebung“ in Richtung des tertiären Sektors (siehe Präsentation, Teil I). Das ist ein allgemeiner Trend.  In Mönchengladbach aber konzentriert sich dieser Wandel in Branchen mit geringer Wertschöpfung und führt damit auch zu geringeren Löhnen: „Mönchengladbach ist, was die Höhe des Einkommens angeht, in den vergangenen fünf Jahren im NRW-Vergleich deutlich abgerutscht. Im Jahr 2012 lag die Stadt noch mit 19.840 Euro verfügbares Einkommen je Einwohner auf Rang 243 im Land.“ (Rheinische Post, 2. Oktober, 2018)

Wie kann diese Entwicklung positiver für die Stadt gestaltet werden? Das ist die Frage, die uns am Standort umtreiben sollte. Eine Enttäuschung vorab: Es wird nicht „die eine Lösung“ geben! Konzepte für die Ansiedelung neuer Branchen mit höherer Wertschöpfung zu entwickeln ist eine komplexe Aufgabe! Aber einige Teile eines erfolgreichen Konzepts scheinen immer klarer zu werden, wenn man die erfolgreichen Standorte in Deutschland analysiert.

Der Mix am Standort muss sich verändern – wir brauchen alte und neue Welt!

Wenn sich die Stadt Mönchengladbach als Wirtschaftsstandort weiter entwickeln will und eine Rolle in der digitalisierten Wirtschaft der Zukunft spielen will, dann braucht die Stadt neben der Ansiedelung von Bürofläche eine Strategie um kleinteiligere, innovative Unternehmen am Standort anzusiedeln. Unternehmen aus dem Bereich IT, Gründungen und das Prinzip des Innovationstransfers haben das Potential Beschäftigung mit höherer Wertschöpfung an den Standort zu bringen. In diesen Bereichen sollte sich Mönchengladbach aus Sicht von nextMG stärker positionieren: Wir brauchen jetzt mehr Mut bei der Förderung von Infrastruktur für kleinteilige, innovative Gründer und die Stadt muss den Innovationstransfer konsequenter angehen. Ein Ort der Zukunft könnte das Polizeipräsidium werden. Denn die Stadt braucht mehr Orte an denen Innovationstransfer und Gründerkultur aufeinandertreffen! Wichtig ist bei der zukünftigen Entwicklung des Standorts vor allem eins: Wir brauchen einen Mix am Standort, nur auf Gründung und Innovationstransfer zu setzen, wäre falsch. Genauso falsch wie auf eine reine Büroflächenentwicklung zu setzen. Der Mix wird entscheidend für die Zukunft, daher müssen wir den Aufbau der bisher am Standort unterentwickelten Bereiche JETZT angehen!

Strukturwandel gestalten – jetzt alle Akteure zusammenbringen!

Mönchengladbach als Wirtschaftsstandort in diese Richtung weiterzuentwickeln – und damit den Mix aus Wachstumstreibern zu verbessern – erfordert den Strukturwandel jetzt aktiv zu gestalten! Wir brauchen dazu eine konzertierte Aktion aller Akteure der Stadt (Standverwaltung, städtische Gesellschaften, Hochschule, Bildungseinrichtungen, Verbände und Unternehmen) in drei Dimensionen: 

  • Ökosystem für Gründungen aufbauen (Rahmenbedingungen & Plattformen schaffen)
  • Talent am Standort aufbauen & halten (Ressource Talent ausbauen)
  • InnovationsnetzwerkMG aufbauen (Austausch fördern)
Meta-Konzept-Standortentwicklung-MG

Den Standort Mönchengladbach für die Champions League qualifizieren: Tore schießen beim Thema Digitalisierung und Gründung!

Es gibt die Initiative nextMG jetzt 2,5 Jahre. Im Dezember 2016 gegründet haben wir in den vergangenen Monaten viele Impulse setzen können und sind mit vielen Verantwortlichen aus Verwaltung, Politik und Unternehmen in einem guten Dialog. Wir sind als Stadt auf dem Weg und das Glas ist da halbvoll, aber eben nur halb!

Wenn wir die Stadt in dem Hochgeschwindigkeitsrennen Digitalisierung und wirtschaftlicher Wandel nach vorne bringen wollen, brauchen wir mehr als guten Willen und ein paar Evangelisten, die durch Vorträge turnen und das hohe Lied der kommenden Digitalisierung singen. Wir brauchen ein volles Glas!

Mönchengladbach steht vor einem weiteren Strukturwandel, die Ansiedelung von Logistik, die in den vergangenen Jahren für Beschäftigung gesorgt hat, kommt durch den Verbrauch der Flächen an ein Ende. Wir müssen über die kommenden Wachstumstreiber nachdenken.

nextMG hat diesen kommenden Strukturwandel schon vor 2,5 Jahren kommen sehen und sich daher zwei Hauptziele gesetzt: Gründerkultur fördern und den Standort Mönchengladbach auf die Digitalisierung ausrichten. Wir sind überzeugt davon, dass sich der Strukturwandel der Wirtschaft nicht aufhalten lässt, aber er lässt sich gestalten. Daher unser Motto: „Zukunft gestalten“!

Ein paar persönliche Anregungen aus den Erfahrungen und Dialogen in den vergangenen 2,5 Jahren: Was braucht Mönchengladbach, um als Standort in einer digitalisierten Welt und veränderten Wirtschaft in die Champions League Qualifikation zu kommen (kleiner Seitenhieb auf unseren Imageträger Nummer eins – musste sein😉)?:

  • MG braucht mehr Mut bei der Förderung von Infrastruktur für kleinteilige, innovative Gründer und die Stadt muss den Innovationstransfer konsequenter angehen: In der sich immer stärker digitalisierenden Wirtschaft, die immer kürzere Produktzyklen ermöglicht und erwartet, ist Innovation ein Treibstoff geworden – wesentlich wichtiger als er es bisher schon war. Dieser Prozess braucht Plattformen. Das WESTEND.MG könnte so eine Plattform sein, vielleicht auch in einem weiteren Schritt das leerstehende Polizeipräsidium – mit seiner Nähe zur Hochschule Niederrhein ein idealer Ort. Aber es braucht Investitionen in dieses Ökosystem. Wenn ein Gewerbegebiet erschlossen wird, dann zahlt die Stadt auch Straßen und Infrastruktur. Wir müssen da umdenken: Die Infrastruktur für diese neue Wirtschaft sind nicht Straßen und Gebäude, sondern Talent (siehe nächsten Punkt) und Investitionen in neue Arten der Infrastruktur wie das WESTEND.MG, MakerSpaces, Experimentierräume, etc. Siehe dazu auch andere Beiträge in unserem Blog. Wir dürfen diese Investitionen nicht scheuen!
  • MG braucht mehr Initiative beim Thema digitale Bildung: Wir brauchen mehr IT-Ausbildung am Standort! IT-Kompetenz ist das Ingenieurwesen des 21. Jahrhunderts: Ohne Ingenieure gäbe es keine Industrieproduktion, keine Straßen, keine Brücken – ohne IT-Kompetenz wird es keine Vernetzung, keine Datenauswertung, keine Wertschöpfung in der digitalisierten Wirtschaft geben! Darum ist digitale Aus- und Weiterbildung für den Standort eines der relevantesten Zukunftsthemen! Ein Standort ohne ausreichende IT-Kompetenz wird im Zeitalter der sich digitalisierenden Industrie & Wirtschaft nicht am Wachstum partizipieren können! Wir müssen IT-Ausbildung am Standort Mönchengladbach fördern! Der CodeCubMG ist ein guter Anfang, wir brauchen mehr davon!
  • MG sollte sich noch stärker in der digital Kommunikation positionieren: Die Stadt und ihre Gesellschaften brauchen eine modernere Kommunikation: Blogs, die Wissensquellen vernetzten, einen Bürger-Blog, der Inhalte über die Stadt produziert – auch über kleine Initiativen, Vereine und Stadtteile, eine klare Facebook- und Twitter-Positionierung und Abstimmung der Kanäle. Was in den vergangenen Monaten bei mit der Kampagne DeinMG passiert ist, geht schon etwas in diese Richtung (hier fehlt noch ein wenig die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Initiativen). Mehr davon. Beim Thema Transparenz machen Städte wie Mannheim im Netz mehr her als MG – das sollte so nicht bleiben. Die „wachsende Stadt“ braucht ein Image und eine klare Positionierung im Netz, denn die Zielgruppe der 30- bis 40jährigen, die in all die neuen Wohnungen ziehen sollen, die in der Stadt in den kommenden Jahren entstehen sollen, sind eher im Netz zu erreichen als über die klassischen Medien (google it, if you don’t belive it). Standortmarketing geht in diesen Zielgruppen fast ausschließlich über digitale Kanäle. Wir müssen die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation konsequenter nutzen!
  • MG sollte das Thema Smart City / eGovernment aktiver angehen:
  1. Wir brauchen als Stadt mehr eGovernment Initiative! Eine echte Open Data Initiative wäre ein Anfang. Die Stadt und ihre Gesellschaften sollten ihre Datenbestände stärker öffnen und mehr Open Data Projekte fördern, andere Städte machen es vor! Wir brauchen da mehr Initiative aus der Verwaltung.
  2. Erste Prozesse sollten Ende-zu-Ende digitalisiert werden. Die Prozesse und Lösungen kann man von anderen Städten übernehmen. So hat die Stadt Bonn bereits einen digitalen Prozess für die Anmeldung von Neubürgern.
  3. Ein Traum im Bereich Digitalisierung der Stadt wäre der Ansatz, den die Stadt Amsterdam verfolgt, die eine digitale Partizipationsplattform etabliert hat. Das Konzept ist einer der Gründe, warum Amsterdam im Moment Schauplatz vieler ungewöhnlicher digitaler und nachhaltiger Projekte ist. Die Stadt Mannheim geht einen ähnlichen Weg.

Mit der Stabsstelle „Digitale Transformation“ hat die Stadt einen wichtigen Schritt in diese Richtung unternommen. Jetzt braucht es Willen und Mut zur Umsetzung: Wir müssen in Pilotprojekten experimentieren und gute Konzepte aus anderen Städten kopieren!   

Lasst uns das Glas zum Überlaufen bringen – das Image der Stadt wird davon nachhaltig profitieren! Zukunft gestalten!

WESTEND.MG offiziell eröffnet

Mit einem interessanten Mix an ersten Nutzern und Mietern ist am gestrigen Mittwoch, 8. Mai, das WESTEND.MG im SMS Businesspark offiziell an den Start gegangen. „Unabhängig von vielen guten Einzel- Initiativen fehlte bislang ein zentraler Ort für Gründer, Innovation und digitale Transformation in Mönchengladbach“, sagt Mark Nierwetberg, Vorsitzender des Digitalisierungs- und Gründervereins nextMG, der das Projekt angestoßen und konzipiert hatte. „Diesen Kristallisationspunkt für das Gesamt-Ökosystem schaffen wir nun mit dem WESTEND.MG – endlich.“ Federführend sind dabei neben nextMG die Wirtschaftsförderung (WFMG) mit der Entwicklungsgesellschaft EWMG, die SMS Group als Bereitsteller der Flächen sowie die Stadtsparkasse als Hauptsponsor. Unterstützung gibt es außerdem im Rahmen der Stadtentwicklungsstrategie mg+ Wachsende Stadt. Als weitere Sponsoren sind ferner bis dato imat-uve sowie Bienen & Partner mit an Bord.

„Wir versprechen uns vom WESTEND.MG, dass das räumliche, aber auch inhaltliche Miteinander von Startups, Mittelständlern, Kreativen und Bildungseinrichtungen sehr großes Potenzial für die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts birgt“, sagt WFMG-Geschäftsführer Dr. Ulrich Schückhaus. Ganz ähnlich sieht es Hartmut Wnuck, Vorstand der Stadtsparkasse: „Unsere Stadt braucht eine kreative, innovative Gründerszene, um die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts nachhaltig zu steigern.“ Andre Rahmen, Geschäftsführer der SMS Businesspark City GmbH, schlägt in dieselbe Kerbe: „Im Businesspark sitzen bereits rund 40 Firmen aus den unterschiedlichsten Branchen, darunter auch mehrere Bildungseinrichtungen. Vielfältige Synergien mit den Nutzern des WESTEND sind denkbar und ausdrücklich gewünscht.“

Mit der jungen Eventmanagement-Firma hundert24 GmbH (Megamarsch) und dem Kunstprojekt Änderungen aller Art / Designbüro Königshaus hatten die ersten Mieter bereits 2018 ihre Bleibe in dem nun sukzessive wachsenden Containerdorf in einer traditionsreichen ehemaligen Schlafhorst-Halle gefunden. „Mit dem WESTEND.MG gelingt es uns, ein Stück Mönchengladbacher Industriegeschichte mit der Zukunft zu verbinden“, sagt Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners. Im angrenzenden Businesspark, also ebenfalls als Teil der entstehenden Community, sind weitere Startups wie J.Clay, Hausheld und Beyondcode aktiv, die auf ein eher klassisches Büroumfeld setzen. Im Zuge der Eröffnung kommt nun weitere Bewegung in den WESTEND-Mix.

Die Sponsoren-Container von Stadtsparkasse sowie WFMG/EWMG werden in Kürze ersten ausgewählten Startups mietkostenfrei, aber für begrenzte Zeit zur Verfügung gestellt, der Auswahlprozess ist angelaufen. „Es ist schön zu sehen, dass jetzt eine Dynamik entsteht und die ersten interessierten Gründer bereits aktiv auf uns zukommen“, sagt Jan Schnettler, bei der WFMG der für das WESTEND.MG zuständige Projektmanager. Das Design- und Engineering-Unternehmen imat-uve hingegen wird seinen Container einem festen Nutzerkreis zur Verfügung stellen: dem CodeClubMG des Gymnasiums am Geroweiher. Dieser fördert Schüler und Schülerinnen darin, Fähigkeiten im Programmieren und in der Webentwicklung aufzubauen. „Wir bieten den Fachkräften von morgen ein attraktives Arbeitsumfeld und schaffen Bindungen, um die Kompetenz auch in der Stadt zu halten“, erläutert Dr. Hans Peter Schlegelmilch, Geschäftsführer der imat-uve group, sein Engagement im WESTEND.MG.

Die Marketing- und Eventagentur 2increase hat sich in Form eines Wohnmobil-Büros angesiedelt. Als weitere neue Mieter werden in Kürze außerdem die Steuerberatungskanzlei Karnatz & Berger, die vor Ort ein Digitalisierungsprojekt vorantreiben wird, sowie eine Ausgründung der Aachener P3-Group, die vom WESTEND.MG aus eine digitale Lösung für die Gastronomieszene namens „La Kart“ pilotmäßig in Mönchengladbach implementiert, in eigene Containerbüros einziehen. Auch räumlich hat sich das WESTEND.MG weiterentwickelt, ist aber noch lange nicht bei der vollen Ausbaustufe angelangt. Eine größere Veranstaltungsfläche ist bereits entstanden, in naher Zukunft soll ein „Makerspace“ hinzukommen, in dem moderne industrielle Produktionsverfahren für Einzelstücke ausgetestet werden können. Der „Demo Day“ für virtuelle und erweiterte Realität, der rund um die Eröffnung im WESTEND.MG stattfand und -findet, könnte bereits einen ersten Fingerzeig bezüglich der konkreten Ausrichtung geben – muss aber nicht. In Form eines ehemaligen Linienbusses gibt es einen ungewöhnlichen Raum für kleinere Workshops, mittelfristig könnte ein größerer Coworking-Container hinzukommen.

Doch eine Community besteht natürlich aus mehr als nur Infrastruktur. Daher wird das WESTEND.MG ab sofort auch mit einem attraktiven Veranstaltungsprogramm bespielt. „Von niederschwelligen, spielerischen Formaten über Meetups und Bühnenveranstaltungen bis hin zu Workshops und Sprechstunden reicht das Angebot“, sagt Community-Manager Stefan Sturm. Hierbei bringen sich beispielsweise auch die IHK Mittlerer Niederrhein und die Innovationspartner Niederrhein ein. Bis zu den Ferien geplant sind des Weiteren unter anderem eine Veranstaltung mit Startups aus den Bereichen Fashion Tech und Smart Textiles (23. Mai), die an die textile Tradition Mönchengladbachs anknüpft und nicht zuletzt den Mittelstand ansprechen soll, sowie ein „Table Tennis Talk“, ein lockeres Matchmaking-Tischtennisturnier für Gründer und Unternehmer (5. Juli). Auch der „Zukunftszirkel MG“, in dem sich Entscheider zu digitaler Transformation austauschen, trifft sich im WESTEND.MG (18. Juni). Hier ist das Veranstaltungsprogramm nachzulesen.

Um das WESTEND.MG und damit auch das Veranstaltungsprogramm weiter auf- und ausbauen zu können, sind die Projektpartner auf weitere Sponsoren angewiesen. Interessenten für Sponsoring, aber auch für reine Mietnutzung oder anderweitiges Einbringen, können sich ebenfalls unter www.westend.mg über die jeweiligen Ansprechpartner und Möglichkeiten informieren. Und auch unter www.facebook.com/WESTEND.MG gibt es regelmäßige Updates.

So berichtet CityVision über die Eröffnung.

Mönchengladbachs Zukunftsschwalbe: Ein gutes Zeichen, aber noch kein Sommer!

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, sagt man. Und ein Ort für Innovationstransfer und Gründerkultur macht noch keinen Strukturwandel. Am 8. Mai wir in der Stadt feierlich das WESTEND.MG eröffnet: Ein Ort, der das Miteinander von Startups, Mittelständlern, Kreativen und Bildungseinrichtungen fördern soll. Das ist für den Wirtschaftsstandort Mönchengladbach existenziell wichtig.

In der sich immer stärker digitalisierenden Wirtschaft, die immer kürzere Produktzyklen ermöglicht und erwartet, ist Innovation ein Treibstoff geworden – wesentlich wichtiger als er es bisher schon war.

Aber kreative Lösungen und innovative Ideen entstehen nur unter bestimmten Bedingungen. Innovationen entstehen nicht dienstags, um 15:30 Uhr in Raum B4.32. Innovationen entstehen durch das Zusammenfinden von Menschen mit Ideen. Innovationen entstehen aus dem Transfer von einer Idee in eine anwendbare Umsetzung, die dann unternehmerisch genutzt werden kann: Dieser Prozess nennt sich Innovationstransfer. Dieser Prozess braucht Plattformen. Das WESTEND.MG könnte so eine Plattform sein, vielleicht auch in einem weiteren Schritt das leerstehende Polizeipräsidium – mit seiner Nähe zur Hochschule Niederrhein ein idealer Ort.

Die Eröffnung des WESTEND.MG sollte somit Anfang einer Entwicklung sein. Jetzt braucht es mehr und konzentrierte Arbeit am Wandel, denn Mönchengladbach braucht den nächsten Strukturwandel: Der Fokus und die Ausrichtung muss weg von den großen Gewerbegebiets-fressenden und im Durchschnitt schlechter entlohnenden Logistik-Anbietern hin zu einer kleinteiligeren, innovativen Wirtschaftsstruktur.

Eine konsequentere Ausrichtung auf die Zukunft ist notwendig.

Neben dem WESTEND.MG und einem Ökosystem für Unternehmensgründungen und Innovationstransfer braucht es mehr digitale Bildungsangebote am Standort. Die Zukunft der Wirtschaft wird digital. Ein Standort ohne ausreichendes Talent in diesem Bereich (IT, Programmierung) ist wie ein Gewerbegebiet ohne Autobahnanschluss. Und es braucht eine stärkere Vernetzung aller Akteure und den Fokus auf ein Ziel: Strukturwandel.

Wenn sich die Stadt Mönchengladbach als Wirtschaftsstandort weiter entwickeln und damit auch eine Rolle in der digitalisierten Wirtschaft der Zukunft spielen will, dann braucht die Stadt eine konzertierte Aktion aller Akteure (Standverwaltung, städtische Gesellschaften, Hochschule, Bildungseinrichtungen, Verbände und Unternehmen) in drei Dimensionen: 

  • Ökosystem für Gründungen aufbauen (Rahmenbedingungen schaffen)
  • Talent am Standort aufbauen & halten (Ressource Talent ausbauen)
  • InnovationsnetzwerkMG aufbauen (Austausch fördern)

In der Konsequenz des Handels liegt der Schlüssel, denn nur die Standorte, die diese Themen nachhaltig, konsequent und unter Weglassen von abweichendem Handeln ihren Weg in die digitalisierte Wirtschaft gehen, werden am Ende des (Struktur)Wandels die erhofften und gewünschten Ergebnisse erhalten. Wer hier nur „ein bisschen“ wagt, wird am Ende gar keinen Erfolg haben. Für zaghaftes Handeln ist der Wettkampf der Standorte schon zu weit fortgeschritten.

Das WESTEND.MG ist dabei nur einer der Bausteine. Eine Schwalbe, kein Sommer.

Blog-Gesamtkonzept-Ökosystem-MG

PM Mitgliederversammlung nextMG

11. Februar 2019

nextMG fordert mehr gesamtstädtisches Handeln ein

Mönchengladbach – Der Digitalisierungs- und Gründerverein nextMG e.V. hat bei seiner zweiten jährlichen Mitgliederversammlung die Zielsetzung für 2019 skizziert. Das Jahr müsse im Zeichen zweier großer Projekte stehen, sagte der Vorsitzende Mark Nierwetberg vor rund 30 Vereinsmitgliedern: das Innovations- und Gründungszentrum WESTEND.MG an den Start bringen und die Entwicklung in Richtung IT-Kompetenz vorantreiben. Speziell für Letzteres sei eine noch stärkere Vernetzung der relevanten Akteure am Standort nötig – und vor allem noch weitaus mehr als bisher im Sinne einer gesamtstädtischen Ausrichtung, gerade mit Blick auf Geschäftsfeldentwicklung. „nextMG will nicht etwa aus Gladbach Berlin machen“, sagte Nierwetberg. „Sondern vielmehr erreichen, dass die überregionalen Cluster und Leitbranchen wie Textil und Mode, Produktionswirtschaft und Logistik zukunftsfähig werden. Das erfordert in erster Linie IT-Kompetenz, wir brauchen viel mehr junge Menschen, die programmieren können.“ 2019 müsse also unter dem Motto der Kollaboration stehen.

Im Dezember 2016 gegründet, hat der Verein im neuen Jahr bereits die Marke von 50 Mitgliedern geknackt. Zu den jüngsten Neuzugängen zählen unter anderem die Städtischen Kliniken sowie Borussia Mönchengladbach. nextMG ist in drei Säulen aktiv: Der Verein will die Stadt für Gründer attraktiver machen, die digitale Transformation des Mittelstands am Wirtschaftsstandort unterstützen sowie IT- Bildung fördern. In allen drei Säulen konnten in den ersten zwei Jahren des Bestehens bereits starke Impulse gesetzt werden, 2019 sollen diese noch intensiviert werden. Im Bereich „Gründung“ wird im März das WESTEND.MG im SMS Businesspark eröffnet, das als Nukleus des Gladbacher Ökosystems für Gründung, Transformation und Innovation konzipiert ist. Bereits im Februar wird eine Image- Kampagne für die Startup-Szene auf die Schiene gesetzt. In der Säule „Transformation“ wird es nach der erfolgreichen Auftakt-Aktivität mit dem „Smart City Forum Niederrhein“ im Sommer 2018 unter anderem weitere Formate aus der vom Land geförderten Reihe „Experimentierräume“ geben. Im Bereich „IT-Bildung“, der seitens der Wirtschaftsförderung (WFMG) über die Schiene MGconnect abgebildet wird, sind etwa ein Hackathon mit der Unternehmerschaft Metall und Elektro sowie der Aufbau einer digitalen Schülerzeitung und Computer-AG an der Heinrich-Corsten-Schule geplant.

Für Rückfragen:

Mark Nierwetberg, Vorstandsvorsitzender nextMG e.V.
E-Mail: mnierwetberg@gmail.com