#meetupMG 05/18: #DigitalisierungimEinzelhandel

„In fünf bis zehn Jahren wird alles anders sein“ – die Digitalisierung schreitet immer weiter voran, auch im Einzelhandel kommen stets neue Entwicklungen hinzu, die auch bei kleineren Dienstleistern an Bedeutung gewinnen werden. Wird demnächst nur noch im Netz eingekauft? Oder bieten sich durch die Digitalisierung des Einzelhandels sogar völlig neue Chancen für die Innenstädte?

Um solche und ähnliche Fragen zu diskutieren, fand das #meetupMG mit rund 35 Teilnehmern diesmal im Alberto Concept Store an der Hindenburgstraße statt. Es wurden insgesamt drei Vorträge gehalten, zu einem von dem Hosenhersteller selbst, von Resolvr und takelocal.

Das Mönchengladbacher Familienunternehmen Alberto ist an der oberen Hindenburgstraße gleich mit zwei Ladenlokalen präsent – beide mit innovativen Konzepten. Im Concept Store spiegelt sich der klassische Einzelhandel wider, berichtete Store-Manager Patrick Lanowy. Darüber hinaus wurde eine digitale Store-Assistentin eingestellt – Alexa. Lanowy fügte hinzu, dass die Digitalisierung in den Ladenlokalen aber längst unabdingbarer Bestandteil ist – beispielsweise mit Blick auf die Internetseite, auf der man den Concept Store vorab begehen kann und eine Rundumsicht von 360° erreicht.

Einen weiteren Aspekt, den Einzelhandel durch innovative und digitale Handelsprodukte zu fördern, zeigte das Gladbacher Start-up Resolvr. Die Digitalagentur half beim Aufbau der Online-Plattforum Babafresh, einem Lebensmittel-Lieferservice für türkische Lebensmittel-Einzelhändler. Darauf kann rund um die Uhr gemütlich von zu Hause aus online bestellt werden. Christopher Neugebauer, Geschäftsführer der Agentur, berichtete auch davon, dass viele türkische Händler durch Babafresh eine digitale Warenwirtschaft kennengelernt haben und nun nicht mehr alles nur auf Zetteln notieren. Ein weiterer Vorteil ergebe sich auch für die Kunden, die eine Vielzahl von vielleicht noch unbekannten Händlern kennenlernen.

Stadtbummeln online? – Vom Trend zur Normalität? – dies veranschaulichte Luigi Stella vom Startup takelocal, das ein komplettes digitales Ökosystem als Service für den stationären Handel entwickelt. Spannende Panoramafotografien sowie virtuelle Rundgänge stellt takelocal aktuell bereits her. Zukünftig wird die gesamte Wertschöpfungskette des On- und Offlinehandels miteinander verwoben, vom Einkauf bis zur Citylogistik. Einen ersten Blick in diese Zukunft des Einzelhandels ist auf der takelocal-Internetseite zu erhaschen, auf der man ein Ladenlokal virtuell begehen kann.

nextMG will die Digitalisierung am Wirtschaftsstandort Mönchengladbach fördern, Aktivitäten rund um die digitale Transformation unterstützen und die Stadt für Gründer attraktiver machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.