#meetupMG 01/18: Wo die Reise 2018 hingehen soll

61 Würstchen – auch wer sonst keinerlei Input aus dem ersten #meetupMG des Jahres mitgenommen haben sollte, diese stolze Zahl hat sich einfach jeder gemerkt. Sie war auch Stunden, nachdem der Verein nextMG seine Jahresbilanz für 2017 anhand etlicher knackiger Zahlen wie dieser präsentiert hatte, noch immer in aller Munde. 61 Würstchen nämlich wurden bei den #meetups im vergangenen Jahr vertilgt. Nun, streng genommen nur bei einem einzigen, beim Grill-Event im Sommer nämlich, aber Statistik ist eben Statistik! In der tauchten übrigens auch noch einige härtere Zahlen auf, wie etwa die 371 Facebook-Mitglieder und die 41 gewonnenen Vereinsmitglieder, die sich nextMG 2017 auf die Fahne schreiben konnte … und natürlich noch die 27 bei den diversen #meetups geleerten Bierkästen.

Gestern Abend beim #meetupMG

Rund 40 Teilnehmer waren der Einladung ins Coworking CO21 gefolgt, und selten war das Spektrum derart breit gefächert: vom gründungswilligen Studenten-Azubi-Duo in der absoluten Frühphase bis zum interessierten Rentner reichte die Bandbreite. Sie alle hatten diesmal die Möglichkeit sich einzubringen und nutzten diese auch rege: Der Verein nextMG wollte von den Teilnehmern nämlich in drei Themengebieten – Start-up-Förderung, Transformation und die offene Frage „Was darf es noch sein?“ – in einem World-Café-Format wissen, wo die Reise 2018 ihrer Meinung nach hingehen sollte.

Keine Überraschung: Im Bereich Start-up-Förderung waren die Wünsche und Vorschläge dabei am konkretesten, betrifft dies die Szene doch am unmittelbarsten. Eine kompakte Übersicht aller örtlichen Start-ups etwa wurde angeregt, auf die Unternehmen zugreifen können, die in eine Matchmaking-Plattform münden könnte. „Entrepeneurs in Residence“, ein Modell, bei dem Gründungswillige in Start-ups hospitieren oder temporär angestellt werden, war eine weitere Idee aus der Runde. Formate zu Förderungsmöglichkeiten, örtliche Fördertöpfe für Pitches und ein Portal, das sowohl Erfolgsgeschichten der Start-up-Branche als auch spektakuläre Geschichten vom Scheitern erzählt, wurden vorgeschlagen. Ein weiteres Thema: analog zum Coworking-Gedanken Lösungen zu finden, damit mehrere Start-ups gemeinsam auf Infrastrukturen wie Lager- und Verkaufsflächen zugreifen können. Aber auch ganz konkrete und durchaus praktikable Ideen für die Weiterentwicklung der #meetups kamen zur Sprache: Warum nicht Namensschilder einführen, auf denen jeder in aller Kürze beschreibt, wofür er Experte ist, um sofort zu wissen, wem man da gerade gegenübersteht? Eine Anregung, die der Verein nextMG und die Wirtschaftsförderung gerne mitnehmen. Erfreulich außerdem: Viele der Anregungen, die aus der Runde kamen, sind bei nextMG und WFMG bereits auf der Agenda und sollen zeitnah umgesetzt werden.

Eine Auswertung

Im Anschluss an die bereits sehr kommunikative Diskussionsrunde war aber noch lange nicht Schluss. Danach wurde noch eifrig genetzwerkt, wenn auch diesmal ohne Würstchen. Aber es wäre doch gelacht, wenn die Zahl von 61 dieses Jahr nicht locker getoppt werden würde. Gelegenheit dazu wird es reichlich geben: Das meetupMG findet immer am ersten Dienstag des Monats statt. Dafür einfach auf facebook die Gruppe Startup Mönchengladbach oder die nextMG-Facebook-Seite checken.

 

nextMG will die Digitalisierung am Wirtschaftsstandort Mönchengladbach fördern, Aktivitäten rund um die digitale Transformation unterstützen und die Stadt für Gründer attraktiver machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.